Samstag, 10. Dezember 2011

180°-Adventskalender - Türchen Nr. 10 - von Susanna


Aus Neugierde auf die Zukunft reist der Chinese Kao-Tai mit einer Zeitmaschine aus dem 10. Jahrhundert in die Gegenwart. Weil er die Erdumdrehung nicht bedacht hatte, landet er statt in China in der Stadt Min-chen im Land Ba Yan bei den Großnasen. Auf dieser Reise schreibt er seinem Freund 37 Briefe in die chinesische Vergangenheit, die Herbert Rosendorfer in einem Buch zusammengefasst und herausgegeben hat.


Jetzt ist ein weiterer Brief aufgetaucht, der Euch natürlich nicht vorenthalten werden soll.


Mein lieber Freund!

Die Tage werden immer kürzer und die Dunkelheit immer länger. Das Fest der Wintersonnwende naht. Es wird auch hier gebührend gefeiert. Man hält es sogar für so bedeutend, dass mit der wieder höher stendenden Sonne auch ein neues Jahr beginnt. Um das alte Jahr nicht vollständig zu verärgern und seine Dämonen noch einmal heraufzubeschwören, lässt man allerdings noch eine Woche zwischen der Wintersonnwende und der Feier des wechselnden Jahres verstreichen. Oder ist es die große Freude der Großnasen an Festen? So können sie zwei Feste feiern.

Die Vorbereitungen auf das Fest der wieder auferstehenden Sonne, das man hier Wei-Na nennt, dauern einige Wochen. In den letzten vier Wochen davor gibt es viele Rituale um die Sonne wieder aus ihrem Winterschlaf zu erwecken. Diese Zeit nennt man A-Fend.

In einem meiner letzten Briefe hatte ich Dir schon vom Fest des Herbstmondes, das bis Anfang Oktober auf der großen Wiese gefeiert wurden, erzählt. Seitdem gibt es in allen Läden besonderes Opfergebäck für die Sonnwendfeier zu kaufen. Es sind vor allem kleine, flache Kuchen, die Leb-Ku genannt werden. Manche von ihnen sind sogar weiß oder braun überzogen, wohl um die Opferwirkung zu verstärken.

Die Frauen der Großnasen bereiten weitere kleine Gebäckstücke, die Ple-zen heißen, zu. Es entsteht ein Wettstreit, wer die meisten Sorten zubereitet hat. Alle behaupten, dass ihr Gebäck besser als das der anderen schmeckt. Trotzdem bleiben sie freundlich und erbeten als Anerkennung eine Anleitung zur Zubereitung einzelner Sorten von den Nachbarinnen. Viele dieser Anleitungen, die auch Le-Zept genannt werden, werden in einem Buch zusammengefasst und mit wundervoll detailliert ausgeführten Bildern vervielfältigt und verkauft. Wie viele Menschen müssen allein mit dem Kopieren dieser Werke beschäftigt sein!

Gleichzeitig werden auf allen größeren Plätzen in der Stadt kleine Holzhütten aufgebaut. Ich war davon ausgegangen, dass das eine sehr großzügige Geste gegenüber den Menschen ist, die keine Wohnung haben und bei der Kälte frieren müssen. Die Hütten sind so groß, dass zwei Betten darin Platz haben. Ein Tisch ist an einer Längsseite unter einem Fenster angebracht - wirklich schöne kleine Wohnungen!


Diese Hütten sind auch notwendig, denn, mein Freund, hier wird es viel kälter als bei uns. Schnee bleibt wochenlang liegen, Seen gefrieren sogar zu.

Die Menschen machen sich einen Spaß daraus, auf Schnee und Eis zu rutschen. Schon kleine Kinder werden auf Schuhe mit Eisenstäben darunter gestellt und mitten in der Stadt baut man künstlich gefrorene Seen, auf denen diese herumrutschen können. Ich habe es ebenfalls ausprobiert, aber ich kann nicht verstehen, weshalb man dafür die große Gefahr einer Verletzung auf sich nehmen sollte.

An den Wochenenden fährt man mit den lauten selbstbewegenden Kutschen in die nahen Berge. Dort lassen sich die Großnasen mit langen Brettern unter den Füßen von einer langen Leine den Berg hinaufziehen und rutschen ihn wieder herunter. Das Ziel dieses Rutschens sind Gasthöfe, in denen sich die Großnasen treffen und Jaga-Te trinken, der alle sehr lustig macht. Dabei hätte man doch die Leinen direkt zu den Hütten bauen können, damit man nicht so viel durch tiefen Schnee rutschen muss! Oder den Jaga-Te gleich in der Stadt zubereiten können!

In ihren Wohnungen stellen viele im A-Fend vier Kerzen auf, von denen sie jede Woche eine mehr entzünden. Kurz vor Wintersonnwende brennen dann alle vier. Mal stehen die Kerzen auf einem grünen Kranz, mal in einer Reihe auf Metallgestellen, mal ohne ersichtliche Ordnung auf Moos und Zweigen. Aber es sind immer vier Kerzen. Keine Familie stellt fünf Kerzen zusammen. Mit diesem Ritus wird die Vorfreude auf mehr Licht noch einmal verstärkt.

Vor allem die Kinder der Großnasen haben für die letzten 24 Tage vor dem großen Fest einen besonderen Tages-Kalender. Jeden Tag bekommen sie eine Süßigkeit aus einem Pappkarton oder einem kleinen Haus oder einer langen Reihe von Socken.

Es gibt hier in der Stadt einen chinesischen Turm. Auch dort wurde ein Hüttendorf aufgebaut. Ich bin oft hingegangen und habe beim Aufbau zugesehen - ich habe Hilfe angeboten, wurde aber leider abgewiesen. Endlich war alles fertig und wartete nur noch auf seine Bewohner. Bei meinem nächsten Besuch war es soweit - die kleinen Hütten waren bewohnt.


Aber - mein Freund - stelle Dir vor! Dort konnte man keineswegs übernachten, nein, es waren lauter kleine Verkaufsstände! Der Tisch war der Verkaufstresen und voll mit Waren. Vieles, was dort angeboten wurde, glitzerte oder klimperte wie des Kaisers Glöckchenrock. An einigen Ständen gab es statt Glitzerdinger Esswaren zu kaufen. Hier konnte ich mich ein wenig aufwärmen. Es gab Glü-Wei und Cöl-Wu zu kaufen. An anderen Ständen sah ich viele kleine Figuren, wir hätten die ganze Armee damit aufstellen können. Aber auch diese Figuren, die meist aus Holz geschnitzt waren, standen wieder in einer kleineren Hütte, rund um eine besonders kleine Figur, die ein Neugeborenes darstellen sollte. Eine Miniaturwelt der Großnasen!

Zwischen den Hütten standen viele Menschen, die ganze Stadt musste hier versammelt sein! Hier fand ich auch ehrwürdige Männer und einige besonders geschmückte Frauen. Die Männer hatten einen langen Bart, der allein sie schon ehrgebietend aussehen ließ. Zudem trugen sie einen langen Umhang, eine hohe und spitze Mütze, wie unser Minister, einen Stab in der einen Hand, in der anderen einen großen Sack und hießen komischerweise alle Ni-kaus. Frauen, die Kli-ki heißen und lange blonde gelockte Haare haben, hatten lange, weiße Kleider mit goldenen Flügeln am Rücken an. Diese Frauen waren weit seltener und standen deshalb oft auf einem Balkon, damit mehr Leute sie sehen konnten. Von dort sprachen sie in Gedichten zu den Menschen. Kleinen Mädchen wurden auch schon diese Flügel angezogen, damit sie sich beizeiten daran gewöhnen. Als ob die lebenden nicht ausreichen, wurden überall noch Figuren aus einem harten Material, das viel leichter als Stein ist, aufgestellt. Es gab auch viele Apparate in Menschenform, die mit ihrem Mund Nüsse knacken konnten. Und selbst die Tla-Ba wird mit Glitzerschmuck verkleidet.


Über all diesen Stände tönte ständig eine sehr ungewöhnliche Musik. Sie klang so ganz anders als die Musik, die die Großnasen sonst hören. Sie dringt aus großen schwarzen Kästen oder auch von den Balkonen. Meist sind es vier oder fünf Musikanten, die auf - passenderweise wieder glitzernden - Instrumenten spielen. Jedes Liedende wird mit großer Begeisterung gefeiert, die Zuhörer stimmen ein lautes händisches Geklapper an, damit die Musiker weiterspielen und -singen.

Als Höhepunkt der Feierlichkeiten gilt das Wei-na-Fest. Dazu stellt sich jede Familie einen grünen Baum in ihre Wohnung oder ihr Haus, behängt ihn mit glitzernden Kugeln, Fäden, Sternen. Durch diesen Schmuck werden die Bäume auf wundersame Weise geschenkespendend. Am Vorabend der Wei-Na treffen sich die Familien zum Essen und danach ist dieser Baum plötzlich mit Lichtern geschmückt und darunter liegen große und sorgfältig eingepackte Geschenke. Alle Geschenke sind vom Wei-Na-Ma. Einige behaupten, dass er so wie der Ni-Ko-Laus aussieht, andere sagen, dass er eine rote Jacke, eine rote Hose und eine rote Zipfelmütze mit weißen Bordüren trägt. Andere sagen, dass das Kli-Ki die Geschenke unter den Baum legt. Das sind aber nicht die Frauen, die ich zwischen den Ständen gesehen hatte. Ich habe es nicht klären können, wie und von wem die Geschenke sind. Aber sie sind der eigentliche Zweck der Feier. Jeder schenkt jedem unterm Baum etwas. Ich selbst habe eine hölzerne Figur geschenkt bekommen, die wunderbar duftendende Rauchwolken ausstoßen kann. Dass ich selbst nichts verschenkt habe, war mir sehr unangenehm. Aber ich kannte diesen Brauch nicht.

In der Nacht nach der Geschenkeübergabe findet noch eine weitere Festhandlung statt. Alle gehen kurz vor Mitternacht in eine der großen Hallen und feiern zusammen eine Liturgie. Komischerweise ist das Opfergebäck hier aber nicht notwendig, das wird zu Hause gegessen. Auch am nächsten Tag findet wieder ein großes Essen statt und am übernächsten auch. Es gibt bei vielen Familien Gänse, Kohl und Kugeln aus einem Gemüse, das Ka-To-Fel genannt wird. Der Ablauf dieses Festes hat viel mehr mit Essen als mit der Sonne, die eigentlich gefeiert wird, zu tun.

Das Fest zum Jahreswechsel, das eine Woche später stattfindet, wird ganz anders gefeiert, aber das ist einen eigenen Brief wert.

Mein Freund - eines dieser kleinen Gebäckstückchen hat es mir besonders angetan. Damit das Le-Zept dafür nicht verloren geht, schicke ich Dir eine Abschrift davon mit. So ist es auch diebstahlsicher aufbewart.

Ich sende Dir viele Grüße aus dieser Zeit, die mir immer unverständlicher wird.

Dein Kao-Tai










[Susanna ist eine Müncherin mit messerscharfem Verstand und einer großen Lust am Fabulieren und das sicher nicht nur, weil sie noch Töchter im Geschichtenerzähltbekommen-Alter hat. Ihre Geschichten bezaubern Groß und Klein. Vielleicht ein Gegenpol zur trockenen Zahlenwelt, mit der sie sich tagsüber beschäftigt?]

Kommentare:

  1. Erste! Den Wei-Na-Malkt am Chniesischen Turm muss ich nächstes Jahr dringend mal besuchen. Und noch in diesem Jahr wohl Plätzchen bakcne, seufz, wo ich Backniete jetzt ein gelingsicheres Rezept vor die Nase gelegt bekommen habe ... und das Butterplätzchenrezept von Bushi ... Danke für das Türchen!

    AntwortenLöschen
  2. Schönes Türchen und so leckere Plätzchen!

    AntwortenLöschen
  3. Genau - schönes Türchen - und Messerscharf - grins ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Konfuzius sagt:
    Von Natur aus sind die meisten Menschen fast gleich.
    Erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander.

    Lernen wir voneinander,sagt: Axel

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch muss ich unbedingt mal wieder lesen. Danke für die Anregung und die geniale Fortsetzung :)!

    AntwortenLöschen
  6. Liebes a

    ich hoffe, Du findest noch viele Briefevon Kao-Tai und teilst sie mit uns, damit auch wir Plei-Sn das seltsame Land Ba-Yan besser kennen lernen.

    Dein e

    AntwortenLöschen
  7. Übrigens heißen diese Blä-Zen (und besonders die besten) oftmals "Blot" (um dir ein paar Beispiele zu nennen: das Ulmel, das Baueln und das Magenblot) - obwohl sie mitnichten ein solches sind. Aber - und diesen kleinen Seitenstich kann ich mir nicht versagen - man verkauft ja hier auch einen "Glühwein", der mit Wein so viel zu tun hat wie

    Olafsson!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (2) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (33) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (4) Blaufränkisch (1) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (7) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (2) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (42) herzhaft (19) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (37) Kuchen (1) Küchenklassiker (49) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (1) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (94) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (1) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (1) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (27) Rind (4) Rindvieh (47) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (4) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (5) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (56) Sommerküche (85) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (4) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (22) Vorspeise (86) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (44) Winterküche (94) Winzer (1) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (7) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (204)