Dienstag, 9. August 2011

panem et circenses

alea iacta est! morituri te salutant! vade retro! sic transit gloria mundi! gallia est omnis divisa in partes tres  ... 

Na, kommt der kleine Lateiner in Euch durch? Damit kann man doch ab und an die intellektuellen Hosenträger schnalzen lassen!? Oder überlegt ihr gerade, die Asterixsammlung mal wieder abzustauben?

Ich muss gestehen, mehr als Asterixlatein, ein dickes Wörterbuch, die Eselsbrücke Agricola der Bauer mit seiner Frau der Femina ging über die Brücke Pons und die Erinnerung an die sommers wie winters hellblau bestrumpften in Sandalen steckenden Füße meines ersten Lateinlehrers ist nicht viel übrig geblieben.

Mein Lieblingsband ist übrigens der Kampf der Häuptlinge. Die Zaubertrankversuchsreihe des hinkelsteinwurfamnesierten Miraculix hat mich schon als Kind fasziniert. Erinnert ihr Euch? - Huhuu! Ein Baum der fliegen kann! - Ich kenne da auch ein lustiges Topfspielchen, mein Herr! - Oh, was für ein schönes Blau! Vielleicht rührt daher auch diese Kochleidenschaft? Wie auch immer, Asterix ist Allgemeinbildung!

Ihr fragt Euch jetzt, wie ich gerade da drauf komm? Nein, kein Wildschweinbraten! Immer wenn mir nicht so wirklich was als Einleitungsgeplänkel einfallen will, such ich nach Redewendungen. Und wenn man nach Brot sucht, stolpert man schnell über Brot und Spiele. Zuckerbrot und Peitsche wär natürlich auch ne Möglichkeit gewesen, aber es handelt sich a) um kein Dessert und b) ist das eher ein Fachgebiet unseres Praktikanten...

Jetzt aber zum Rezept...


Brotsalat deluxe aus gegrillten Gemüsen, Büffelmozzarella und Brotchips mit Basilikumeis - nach einem Rezept aus dem aktuellen Steinheuer Kochbuch


für 4 Personen als Vorspeise

Brotsalat
2 rote Spitzpaprika
1 Knoblauchzehe
1 Zweig Thymian
1 Zweig Rosmarin
1 getrocknetes Lorbeerblatt
ca. 150ml Olivenöl
1 kleine Zucchini
2 mittelgroße gelbe Tomaten (rote gehen auch, gelbe machen das ganze aber bunter)
5 Cocktailtomaten
6 schwarze Oliven, entsteint und geviertelt
2-3 EL Weißweinessig
Zucker, Salz
Basilikum
1 Kugel geräucherter Büffelmozzarella – alternativ empfiehlt Herr Steinheuer, den Büffelmozzarella selbst zu räuchern. Ich empfehle, das nicht bei zu hoher Temperatur zu tun und den Mozzarella dazu auf ein Schälchen zu legen :o); ungeräucherter Büffelmozzarella schmeckt aber auch sehr gut im Salat.

Die Paprika längs vierteln, mit Knoblauch, Rosmarin, Thymian und Lorbeer in eine (kleine) Auflaufform legen, leicht salzen und pfeffern und zur Hälfte mit Olivenöl begießen. Bei 160° ca. 30 min. confieren. Die Paprikaschoten abtropfen, lauwarm abkühlen lassen und die Haut abziehen. Vier schöne Rauten daraus schneiden und beiseite stellen, den Rest grob würfeln.

Die gelben Tomaten in 1cm dicke Scheiben schneiden, in eine Auflaufform geben und mit 4 EL Gewürzöl beträufeln. Das übrig gebliebene Öl durch ein Küchentuch abseihen und in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren. Wunderbar als Marinieröl z.B. für Steaks. Die Tomatenscheiben bei 160° ca. 20 min. in den Ofen geben. Dann auf lauwarme Temperatur abkühlen lassen und in grobe Würfel schneiden.

Zucchini in Scheiben schneiden und goldbraun anbraten. Mit Paprikawürfeln, gelben Tomaten, frischen halbierten Cocktailtomaten, Oliven, gewürfeltem Mozzarella und grob gehacktem Basilikum mischen und mit Essig, einer Prise Zucker und Salz abschmecken. Eine halbe Stunde durchziehen lassen.

Man kann den Salat auch schon am Tag vor dem Servieren vorbereiten. Dann die frischen Cocktailtomaten, den Mozzarella und das Basilikum erst eine Stunde vor dem Servieren untermischen.


Basilikumeis
8 reife Tomaten
1 Knoblauchzehe
4cl Weißwein
1 frisches Lorbeerblatt
1 Bund Basilikum
Salz, Pfeffer, Piment d’Espelette

ca. 1g Agaragar (variiert stark je nach Sorte)
Basilikumblätter von den Stängeln zupfen. Tomaten grob würfeln und mit Knoblauch, Basilikumstängeln, Lorbeer und Weißwein fein pürieren. Das Püree kräftig mit Salz, Pfeffer und einer Prise Piment d’Espelette abschmecken. Einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Durch ein Passiertuch abtropfen lassen und die Flüssigkeit auf 250 ml einreduzieren. Herd abschalten und Basilikumblätter in die warme Flüssigkeit einlegen. Ca. 3 Stunden ziehen lassen. Abseihen und die Flüssigkeit mit dem Agaragar 3 min. aufkochen. Abkühlen und in der Eismaschine zu einem Sorbet gefrieren.


zum Anrichten
Basilikumpesto
16 dünne Baguettescheiben in etwas Olivenöl goldbraun geröstet (bei mir war es das Spitzrezept von ketex)


Abwechselnd Brotscheiben und Salat schichten, mit Pesto umträufeln und je eine Nocke Basilikumsorbet auf einer Paprikaraute anrichten.

Der Salat an sich ist eine sehr schöne Grillbeilage. Mit den Brotscheiben und dem Sorbet wird’s eine schicke Vorspeise.

Kommentare:

  1. Ich komm sofort, damit ich das Sorbet noch ungeschmolzen genießen kann! Sieht absolut super aus, so schön sommerlich :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, das sieht überzeugend gut aus.
    Auch wenn ich nur das kleine Latinum habe gefällt mir das Rezept.

    Gruß Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. tres chic, wie die alten lateiner sagen. der charme dieses rezeptes liegt - wie so oft - im detail, in der sorgfalt der zubereitung. basilikumeis waere was fuer meine basilikumschwemme ....

    AntwortenLöschen
  4. Den agricola gibts übrigens nicht mehr - er heisst jetzt rusticus!

    Du, aber dein Brotsalat sieht einfach umwerfend aus - den mach ich wohl gleich am Wochenende! Vllt. mit Fritz und Bub...

    AntwortenLöschen
  5. @Petra: wenn jetzt dann halt mal endlich Sommer wäre! Aber für die nächsten Tage schaut's ja langsam ganz gut aus :)

    @Wolfgang: ich verspreche, wir schreiben unsere Texte künftig nicht in Latein ;)

    @Eline: Das Eis ist klasse! Ich hab mir erlaubt, zusätzlich zu den confierten Tomaten noch frische Cocktailtomaten zuergänzen, das macht das ganze frischer. Ach ja und die Zucchini, extra für Dich ;). Ne, ich hatte grad ne ganz kleine knackige aus dem Garten da.

    @Sewwi: ach echt, der Agricola heißt jetzt Rusticus?
    Und am Wochenende soll's ja warm werden, da passt der gut :)

    AntwortenLöschen
  6. @Toni: Was solln das "ach echt" jetzt??

    Aber noch was anderes: Hast du geräucherten Büffelmozzarella bekommen??? Und wenn ja, wo????

    AntwortenLöschen
  7. Bestrumpft in Sandalen - das ist offensichtlich das Markenzeichen vieler Lateinlehrer, meiner lief so nämlich auch rum. Allerdings weiße Socken, aber dafür zu camel-farbenen 3/4-Cordhosen.
    Zum Glück verdrängt der schöne Brotsalat die Gedanken daran wieder! ;-) Ich dachte erst das Basilikumeis sei süßlich und bin erfreut, dass es das nicht ist. Seit einem verbockten Erdbeer-Basilikum-Tiramisu kann ich Basilikum+süß nämlich nicht mehr unbedingt zu meinen Lieblingsgeschmackskombinationen zählen.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sewwi, das ist lediglich ein Ausdruck ehrlichen Erstaunens! Hab ich mir doch jahrelang den agricola eingeprägt.
    Jetzt oute Dich hier aber nicht als Lateinlehrerin :))))?!

    Und ich habe keinen geräucherten Büffelmozzarella gehabt, sondern bin der Anregung von Herrn Steinheuer gefolgt, den einfach selbst zu räuchern. Deswegen auch meine Hinweise, das nicht zu heiß zu tun und ein Schälchen unterzulegen und den Mozzarella nicht direkt auf ein Gitter zu legen. Sonst schmilzt der nämlich und verbindet sich mit den Räucherspänen zu einer Fensterkitt artigen Nasse :o).

    Hihi, Christina. Die Cordhose hatte meiner auch. Und entweder einen türkisenen oder einen hellblauen Pulunder.

    AntwortenLöschen
  9. also mein Lateinlehrer hat mit uns wenigsten die damals erhältlichen zwei lateinischen Asterix-Bände gelesen. Wie er aussah, habe ich verdrängt. ;)

    Der Brotsalat sieht vor allem schön angerichtet aus, eine Weise, die ich mir mal mopsen werde. Ich habe neulich einen gemacht, der war zum Hineinsetzen lecker, leider sah er auf dem Photo auch aus, als hätte das bereits jemand erledigt. ;)

    Ich habe altbackenes kräftiges Roggenbrot verwendet, nach einem Tip von T. Mälzer dieses mit warmem dunklen Balsamico beträufelt. Das war geschmacklich wunderbar, aber optisch echt nicht der burner!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Toni, das sieht nach großer Küche aus, ich bin beeindruckt!!! Dafür großes Kompliment.

    @ Eline: Basilikumschwemme??? Ach, wäre ich doch Deine Nachbarin ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Das schaut echt lecker aus. Mach ich vielleicht schon am Wochenende, dann aber ohne Eis, da wir auswärts essen werden.
    So was schönes wie Asterix hat unser Lateinlehrer gar nicht mit uns gemacht. Naja, war insgesamt langweilig.

    AntwortenLöschen
  12. Wahrscheinlich mussten Lateinlehrer während ihrer Ausbildung jede Menge Sandalenfilme anschauen und da ist das mit den Sandalen eben hängen geblieben. Pullunder trug bei uns nur der Religionslehrer, unser Lateinlehrer kam schon fortschrittlich in Bügelfaltenhose und Sakko, sommers in Sandalen und winters in richtigen Schuhen.

    Und wenn es in unserer hauswirtschaftlichen Abteilung so feine Sachen gegeben hätte, dann hätte ich vielleicht auch nicht Latein sondern Hauswirtschaft gewählt und das "Puddingabitur" gemacht.

    AntwortenLöschen
  13. PS

    ich wunder mich übrigens, es hat schon lange keiner mehr auf meine Weine gewettet - nun, was kommt dazu für ein Wein? es werden noch Wetten angenommen! ;o))

    AntwortenLöschen
  14. Danke Sewwi, ich war schon schwer am zweifeln. Der erste Satz meines Lateinbuches war nämlich Rusticus laborant. Nix mit Agridingsbums :o)

    Ich habe übrigens Latein erst im zweiten Anlauf gewählt. Der Lateinlehrer, der ab der 7. Klasse aufs große Latinum hingeworben hat, war mir zu seltsam. Der hatte im Hochsommer tatsächlich einen nadelfreien, geschmückten Tannenbaum im Wohnzimmer stehen. Die Nadeln lagen größenteils auf dem Teppich darunter...
    Da hab ich mich zunächst ins Französische gestürzt und in der 10. den Anlauf zum kleinen Latinum gewagt. Immerhin, bis zum Bello gallico sind wir auch noch vorgedrungen :o)

    Hätte man mich seinerzeit mitso einem feinen Salätchen gelockt, ich hätte mich durchaus zu einem früheren Eintritt ins Lateinische überreden lassen.

    AntwortenLöschen
  15. @Astrid: ich mag ja diese vollkommen durchgeweichten Brotsalate zum Essen schon nicht und optisch sind die wirklich nicht der Knaller. Aber so schräg geschichtet, ist das ne feine Sache.

    Asterix haben wir auch gelesen: fossa alta :)

    @Sabine: Danke :)! Aber allein die Farben der einzelnen Gemüse machen da schon soviel her.

    Iiiiiisiiiiiiiiiiiiiiii :)!!! Schöne Dich mal wieder zu lesen!!

    @Susa: Cool, Puddingabitur :)! Können wir den Praktikanten da noch anmelden?

    Und mit Wein tu ich mir da schwer, wegen der Kombination aus kräftigen Grillaromen und kaltem Basilikumeis. Im Zweifelsfall ein Riesling ;o)?

    @Suse: also bei uns war das der Agricola :o)
    Und was habt ihr beim potenziellen Lateinlehrer im Wohnzimmer gemacht?

    AntwortenLöschen
  16. Öhm Suse, nachdem ich ja von susa gestern noch einen kleinen Wiederauffrischungskurs bekommen hab. Müsste das nicht heißen: rusticus laborat. Wegen dem Singular O:-)

    AntwortenLöschen
  17. Rusticus laborat hieß in meiner Jugend auch noch Agricola arat ;o))

    AntwortenLöschen
  18. Ach, tote Sprache!

    Da Baua is mi'm Fendt draußn!!

    AntwortenLöschen
  19. @Toni: Danke, dass Du das schon mit dem Singular erledigt hast!

    @Suse: Wieso seid ihr im Wohnzimmer des Lateinlehrers gewesen? Oder warst Du da gar alleine mit ihm?
    Und logisch, dass der Baum nadelfrei war, wenn die Nadeln schon unter ihm lagen, oder?

    AntwortenLöschen
  20. Der Agricola und der Rusticus teilen die Lateiner offensichtlich genauso in zwei Lager wie die Aussprache des "C". Und ich werde mich an den Rusticus genauso wenig gewöhnen wie an den "Kikero". Muss ich ja auch nicht mehr.
    Bei uns war übrigens der Mathelehrer der mit dem Pollunder, in froschgrün.
    Susa empfiehlt einen Tocai Friulano. Oder einen weißen von der Rhone. Oder einen Vernatsch. Oder doch einen Bordeaux?

    AntwortenLöschen
  21. Manche Kombinationen drängen sich einfach auf; Brotsalat mit Brot und Spiele einzuleiten gehört dazu. Trotzdem wäre ich wahrscheinlich nicht draufgekommen.

    Sandalen (ersatzweise Pullunder) und Lateinlehrer ist dagegen ein Klassiker. Wobei ich mich nur an einen Lehrer erinnern kann; an meinen Onkel Peter („das Weizenbier ist das Aperitif unter den Bieren“); der war Prof. für Franz. und auch ansonsten allem zugetan was Paris so zu bieten hat. Alles was mich unterrichtet hat, habe ich hingegen verdrängt.

    Schließlich kann man gegen meine derzeitigen Cheffinnen eh alles andere vergessen!

    Und weintechnisch blamiere ich mich heute mal mit einem eher fetten Chardonnay; Ridge, Kalifornien, Santa Crus Mountains; 2007.

    AntwortenLöschen
  22. Mir fällt nur noch ein: Nunc est bibendum.

    AntwortenLöschen
  23. In das Wohnzimmer des Lateilehrers durften wir im Zuge eines Klassenausfluges per Fahrrad Einblick nehmen.passen.
    Und was den fleißigen Bauer angeht, muss ich echt passen. Ich hätte fast meinen Ofen dafür verwetten, dass der Rusticus laborant...aber jetzt wo du es sagts.
    Menno,diese vermaledeite Grammatik. Ich werd bis zum übernächsten Wochenende mein Lateinbuch herauskramen. Ich hätte nie gedacht, dass mich diese alte Spracxhe über 20 Jahre nach dem Abitur noch einmal so beschäftigen würde.
    Bloggen bildet...und 180Grad sowieso! :o)))

    AntwortenLöschen
  24. Basilikumeis, dass wäre auch etwas für mich... natürlich auch der Salat, sogar mit selbstgebackenen Brot. Schön!

    AntwortenLöschen
  25. Völlig ahnungslos rausche ich hier rein und werde mit dem Anfang des "Bellum Gallicum" begrüßt. Kleiner Schock - mussten die ersten Seiten damals auswendig lernen und vortragen - hinterließ bleibende Schäden.

    Aber herrlicher finde ich immer eure Unterstellungen dem Praktikanten gegenüber. Auch wenn ich letzter Zeit etwas kommentarfaul gewesen bin, ich verfolge Euch inbrünstig regelmäßig und genieße - auch Suses interessanten Reisebericht.

    AntwortenLöschen
  26. @Matthias: mit dem Kikero konnte ich mich auch nie anfreunden. Wahrscheinlich gibt's so ne Art sprachlichen Limes ;)

    Achso. Du auch: Daneben!

    @Herr Praktikant: Du hättest vermutlich das Zuckerbrot gewählt O:)?

    @Peter: Ach ja! Gaudeamus igitur... *träller!

    @Suse: eigentlich sind wir ja ein Kulturblog O:)! Gibt's diese Kategorie eigentlich bei wikio?

    @Andreas: das mit dem selbstgebackenem Brot können wir ja eigentlich baldigst in Angriff nehmen :). Froi!!!

    @missboulette: ich hoffe doch, das Lesen dieses Beitrags blieb ohne bleibende Schäden ;o).

    Dass Du uns inbrünstig folgst freut mich/uns riesig! Zum Kommentieren ist halt einfach nicht immer Zeit. Geht mir auch so. Ach und der Praktikant, der hat das einfach so verdient ;))))

    AntwortenLöschen
  27. wer Kikero sagt, sagt auch Kemie und Kina ..... aber nie Kinkilla ..... da muss ich jetzt mal drüber nachdenken ;o))

    AntwortenLöschen
  28. Ein tolles Rezept. Die Basilikumessenz werde ich in jedem Falle mal ausprobieren. Hatte letztens ein Panna cotta mit süßer Basilikumpesto. Dieses Gewürz ist einfach universell und duftet herrlich... aber nur, wenn es frisch ist.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (2) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (34) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (4) Blaufränkisch (1) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (7) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (3) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (42) herzhaft (19) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (37) Kuchen (1) Küchenklassiker (49) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (1) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (94) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (1) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (1) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (27) Rind (4) Rindvieh (47) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (4) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (5) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (57) Sommerküche (86) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (4) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (23) Vorspeise (86) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (44) Winterküche (94) Winzer (1) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (7) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (204)