Dienstag, 11. Januar 2011

Schnelles Alltagsessen aus Dose und Tüte


"Well, I'm not the kind to kiss and tell..." Colt Sievers mit seinem Unknown Stuntman weckt mich aus der dösigen Konzentrationsphase. Auf dem Display meines Handys steht "Herr Suse ruft an". Dieser Umstand verursacht ein Lächeln in meinem Gesicht und ich träller ein erfreutes "Naa-haa, Feierabend?" in die Muschel, die im Laufe der Jahre auf drei kleine, punktähnliche Löchlein in einem Hightech-Handy verkümmert ist und heutzutage ihrem Namen so gar keine Ehre mehr macht. Früher konnte man einen Telefonhörer von gewöhnlichem Ausmaß wenigstens mal zwischen Wange und Ohr klemmen, ohne sich umgehend einen Termin beim Orthopäden holen zu müssen.

Ach, Früher... denke ich noch mit einem Anflug von Melancholie und konzentriere mich wieder auf das Gespräch, dessen Verlauf ich eigentlich schon vorhersagen kann, aber aufgrund des beinah rituellen Charakters trotzdem von Anfang bis Ende zulasse.

Es ist übrigens 17:12 Uhr an einem Montag, Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag und ich sitze in meinem Büro und genieße die seit ner dreiviertel Stunde eingekehrte Ruhe, die mir erlaubt, Dinge innerhalb 20 Minuten zu erledigen, für die ich am Vormittag aufgrund der Ablenkung geschlagene 1,67 Stunden benötige. Wobei ich zur Ehrenrettung meiner Kollegen gestehen muss, dass die Ablenkung durchaus willkommen oder sogar von mir iniziiert sein kann, wenn ich mal wieder über einer blöden Aufgabe brüte, zu der ich mich so gar nicht motivieren kann.

"Ich bin jetzt losgefahren" höre ich die vertraute Stimme am anderen Ende sagen. 'Ich weiß', denke ich und sage stattdessen "Fein, ich erledige hier eben noch schnell etwas fertig und mach mich in Kürze auch vom Acker! 'Ich weiß', denkt er bestimmt, sagt aber "Was essen wir heute?"
Wummmmm, auch wenn es das einzig Logische ist, was mir entgegen schallen kann, muss ich eine Sprechpause zugunsten des Denkens einlegen...übrigens die einzige am Tag.

"Ööööhäääääm", dehne ich den Denkzeitraum aus und grübele gerade ganz angestrengt darüber nach, was denn so im Kühlschrank schlummert und für eine schnelle Essenszubereitung dienlich sein kann. Reste vorhanden? Frage ich mich und gehe jeden Quadratzentimeter des einstellig kalten Innenraumes in Gedanken durch, wobei ich natürlich weder das Butterfach, noch die Gemüseschublade auslasse. Autsch, da stoße ich auch schon gegen ein paar wabbelige Karotten. 'Näää, die nun nicht, die muss ich nachher dringend der Biotonne zuführen'.

Senf, Frischkäse, Farmersalat...neee, da wird nix draus... freudig stoße ich gegen ein paar vakuumierte frische Bratwürste...brrrrrr sind die kalt. Mist! Erst jetzt bemerke ich, dass ich gedanklich schon bis ins Drei-Sterne-Eisfach vorgedrungen bin. Mh, die krieg ich nicht mehr getaut. Resigniert kehre ich zu dem Gespräch zurück und gebe die Hoffnung auf, noch einen Leckerli in Form eines Restes vom Wochenende in den Topf hauen zu können.

Und dann...Eingebung, Lichtblick und DIE Lösung! "Auf was hast du denn Appetit?" Setze ich die Zeremonie fort und kenne die Antwort natürlich schon "Och... ne Kleinigkeit!"
Zack, jetzt komm ich doch noch ins Spiel, beende das Gespräch, kliere noch schnell ein paar Notizen, damit ich die undankbare Aufgabe ganz bestimmt gleich morgen früh beenden kann, werfe mich in meine Jacke, eile zum Ausgang, um noch einmal kurz zurückzukehren, weil ich mal wieder mein Handy liegen gelassen habe und springe dann letztendlich ins Auto, um mindestens 45 Minuten nach Hause zu juckeln.

Zuhause angekommen hechte ich in Jacke direkt in den Keller, mache vor dem Eisschrank eine Vollbremsung, öffne die Tür und entnehme eine Tüte und eine Dose. Auf dem Weg in die Küche reiße ich mir die Jacke vom Leib, begrüße kurz aber äußerst herzlich den vor mir zu Hause eingetroffenen Herrn Suse mit einer schnellen Umarmung und dem obligatorischen "Tachi" und stelle anschließend zwei Töpfe auf den Herd. In dem kleineren wird der Inhalt der Dose bei sanfter Hitze geschmolzen, in den Großen kommt dann das Zeuchs aus der Tüte, wenn das eingefüllte Salzwasser kocht.

Und an einem ganz normalen Wochenfeierabend genießen wir dann etwa eine viertel Stunde später gar köstliche



Blumenkohlagnolotti mit Safransoße 


Die hatte ich ursprünglich für ein Menü gemacht, bei dem die Gäste vorher absagen mussten. Glück für uns...an diesem Tag.




Blumenkohlagnolotti
für zwei hungrige Personen

350 g Pastateig

350 g Blumenkohl in kleine Röschen zerteilt
Butter
200 ml Gemüse- oder Geflügelfond
100 ml Sahne
Salz, weißer Pfeffer

Blumenkohl in Butter anschwitzen, er darf ruhig ein wenig Farbe nehmen, dann bekommt er eine angenehme Süße, mit Fond und Sahne ablöschen und weich kochen. Blumenkohl zunächst ohne Flüssigkeit pürrieren, dann Flüssigkeit zugeben, bis eine glatte, nicht zu weiche Masse entsteht, abschmecken.
Pastateig dünn ausrollen, auf die Hälfte der Bahnen teelöffelweise die Füllung drauf verteilen,jeweils eine mit Eiweiß bestrichene Bahn drüberlegen, andrücken und 6,5 cm groß rund ausstechen.
In siedendem Salzwasser 5-8 Minuten garen.


Safransoße

Die aus den folgenden Zutaten entstehende Soße hat trotz ihres geringen Fettanteils eine schöne cremige Konsistenz.

2 Schalotten, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
1-2 EL Butter
ein paar Safranfäden
50 ml Macvin du Jura, alternativ ein kräftiger Weißwein mit Restsüße
300 ml Geflügel- oder Gemüsefond
1 Schuss Sahne

Safranfäden in wenig angewärmtem Wein einweichen.
Schalotten und Knoblauch in Butter anschwitzen, mit dem Macvin ablöschen, reduzieren, Fond angießen und auf die Hälfte reduziereren. Safranfäden und einen Schuss Sahne zugeben und fein pürrieren. Durch ein Sieb passieren und mit etwas Salz abschmecken.

Perfekt wird das gesamte Gericht, wenn man ein paar bissfest gegarte und mit feinst geschnittenem Porreegrün angeschwitzen Blumenkolröschen über Pasta und Soße streut.

So hab ich es für den Fototeller hergerichtet, eine Vorspeisengröße.

Die Portion fürs Abendessen war dann schon deutlich weniger übersichtlich :o)

Kommentare:

  1. Wohl dem, der solche Tüten gebunkert hat :-)

    AntwortenLöschen
  2. So schmeckt mir Blumenkohl auch... Und geringer Fettanteil in der Sauce hört sich gut an :-) Ich versuche es mir zu merken, das gefällt mir.

    AntwortenLöschen
  3. Soso, Tütenzeugs und MacWein.
    Blumenkohl und Safran - das kann ich mir so gut vorstellen, dass ich mir schon einbilde es zu schmecken.

    AntwortenLöschen
  4. Boah, ist das Magie? Oder was? Ich wollte morgen gefüllte Pasta mit Steckrübe machen, so ähnlich wie du hatte ich es vor. Nur das Saucenproblem war noch nicht gelöst.
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Also, der Herr Suse (aber auch Herr Toni) kann sich wirklich glücklich schätzen, oder?

    AntwortenLöschen
  6. Hoffe es ist Recht, wenn ich mal der missboulette antworte:

    Ja, das können die Herren Suse und Toni; sich glücklich schätzen! Und nicht nur wegen ihrer erstklassigen Versorgung.

    Und der Herr Suse hat sogar noch den großen Luxus, dass er zu Hause nicht viel sprechen muss ;-)

    AntwortenLöschen
  7. "was gutes" ist die Standardantwort auf die Frage, was denn zu Essen gewünscht wird. Menno! Ich will doch endlich auch mal was schlechtes machen :o).

    Das ist Pasta vom Feinsten, einfach und gut!

    Und außerdem hab ich so früh am morgen schon den Ohrwurm des Tages gefunden...

    AntwortenLöschen
  8. @Petra
    du hast doch nicht wirklich geglaubt, dass ich anders geartete Tüten meinen könnte :o)

    @Isi
    ach ja, du bist ja eine Blumenkohlverächterin. Ich könnte mir vorstellen, dass man dir das in dieser Form problemlos "unterjubeln" könnte.

    @Fritz
    Blumenkohl und Safran sind wirklich toll zusammen. Die feinen Lauchstreifen geben dann noch den letzetn Pepp.

    @Frau Kampi
    Steckrübe klingt auch fein. Gewürztechnisch passt Kreuzkümmel ganz hervorragend dazu, aber auch Vanille.
    Bin schon sehr gespannt, was du letzendlich daraus machst.

    @missnoulette
    sie würden es ja nie sooooo deutlich sagen, aber ich denke, das tun sie auch beide. Wehe nicht!!!

    @Gottfried
    :o)))))
    Ja, der Herr Suse hats schon so richtig gut. wenn ich nochmal auf die Welt kommen sollte, dann nur als Herr Suse

    AntwortenLöschen
  9. @Toni
    "Was Gutes", auch nicht schlecht :o)))
    Dabei braucht Herr Toni sich nun wirklich keine Sorgen zu machen, dass es anders sein könnte.
    Kannst du das überhaupt? Was Schlechtes? Neeeeeeeeeeeee, niiiiemals!

    AntwortenLöschen
  10. Pasta mit Blumenkohlfüllung gab es bei mir auch schon mal. Das ist ganz fein. Bei mir gab es damals Flusskrebsfleisch und Tomaten dazu. Ich glaube die Safransauce hätte mir besser gefallen.

    @Gottfried
    Bei Deiner Bemerkung bezüglich Herrn Suses Luxus
    fiel mir spontan ein schwäbischer Spruch ein, aber den behalte ich jetzt lieber für mich ;)

    AntwortenLöschen
  11. Für mal soeben sieht es aber verdammt perfekt aus! So eine Kühlfüllung hätte ich jetzt auch gern.
    Und ich muß ihn auch outen meinen Liebsten.... Wenn ich frage, kommt sicher die Antwort: Ach, ich weiß auch nicht. Nichts aufwändiges.... grrr ;))

    AntwortenLöschen
  12. Ihr esst Tütenkram? :)

    Toll sieht's aus, würde mich ganz bescheiden auch mit der Vorspeisenportion zufrieden geben.

    AntwortenLöschen
  13. Stelle mich hiermit untertänigst als Dosenöffnerin und Tütenaufreißerin zur Verfügung!
    Und bekanntermaßen und praktischerweise bin ich ein eher schweigsamer Mensch.

    Ok, gezz muss ich selber lachen...
    *rofl

    AntwortenLöschen
  14. MacVin ist mir auch aufgefallen, habe aber wenig Hoffnung bei dir auf ein Fastfoodprodukt zu stoßen. In Ehrfurcht....

    AntwortenLöschen
  15. @anies delight
    Zugegeben, es gibt nicht jeden Tag so ein feudales Fastfood, aber wenns aus der Tüte kommt, dann in dieser Form.

    @Eline
    Jepp!

    @Mestolo
    Oh nö, die Vorspeisenportion bestand nur aus vier mickrigen Agnolottis. Um ehrlich zu sein war es in der Tat die Vorspeise, und zwar zu dem letzten Foto :o)

    @AT
    hihi, dann würden wir zwei uns also anschweigen, wenn wir zusammen in der Küche stünden.

    @365 Tage
    *andiestirnpatsch* Jetzt hab ich den Hinweis von Fritz in Bezug auf den MacWein verstanden. Wenns noch Groschen gäbe, fielen die bei mir wirklich pfennigweise...

    AntwortenLöschen
  16. @Suse + AT: ich glaub auch, das wird ne recht schweigsame Angelegenheit mit Euch zwei :o)

    @Gottfried: was meinst Du? Können wir das ziemlich sicher stattfindenden Schweigen zwischen Suse + AT irgendwie elegant überbrücken?

    AntwortenLöschen
  17. @Linda: meinst Du das schwäbische Lob?

    @Toni: gut, dass Du mich rechzeitig darauf hinweist; ja, die Gefahr besteht, dass wir überbrückend tätig werden müssen. Vor allem wenn sich die Beiden über eine exakte Rezeptumsetzung anschweigen.

    Muss unbedingt die Zeit nutzen und gepflegte Konversation üben; schließlich komme ich aus dem nichtdeutschsprachigen Inland.

    AntwortenLöschen
  18. @Toni und Gottfried
    sach ich ja. Also entweder steht ihr uns als Dauerunterhalter zur Verfügung oder wir müssen nebenbei ein sozialkritisches Hörbuch für die anspruchsvolle Unterhaltung laufen lassen.

    AntwortenLöschen
  19. @Gottfried
    Nein, als Lob kann man den Spruch wohl nicht bezeichnen. Wenn ich Deine Aussage und die folgenden Kommentare richtig interpretiere, ist die Suse nicht gerade das, was man als "maulfaul" bezeichnen würde. Es gibt eine Beschreibung für besonders redselige und energische Damen, die man als Nichtschwabe aber durchaus als Beleidigung auffassen könnte.

    AntwortenLöschen
  20. @Linda
    nun will ich das aber auch wissen...

    AntwortenLöschen
  21. Jetzt gibt es erstmal ein Zuckerbrot

    http://lindasbistro.blogspot.com/2011/01/das-erste-mal.html

    mit der Peitsche warte ich noch ;-)

    AntwortenLöschen
  22. Ach, das ist mal ne Laudatio! "auf humorvolle Weise Nord- und Süddeutschland verbinden", das hast Du schön geschrieben.

    Trotzdem möchte ich jetzt aber auch wissen, was der Schwabe da so sagt. Ich mein, wir müssen ja wissen, was der Gottfried meint, wenn er das mal zu einer von uns sagen sollte. Nicht dass dann noch Missverständnisse entstehen :o)

    AntwortenLöschen
  23. Hach! Alltag kann auch so schön sein, insbesondere wenn der Abend ein kleines Hightlight bereit hält.

    Trotzdem möchte ich mal meiner Verwirrung freien Lauf lassen und mich mal zum Thema "Nudeltaschen" räuspern... ich sehe da irgendwie nicht mehr durch: Agnolotti, Ravioli, Cappelletti, etc. ich brauche da mal dringend eine wissentschaftlich fundiertes Verzeichnis nach Formen, Farben und Faltungen.

    AntwortenLöschen
  24. Ich stimme Andreas da voll zu! hab da auch keine Ahnung! :-)

    AntwortenLöschen
  25. so schmeckt mir Blumenkohl auch :-) liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  26. Ja sizt denn der Herr nur zuhause rum und wartet, bis die Suse kommt, in den Keller rennt, ihn umarmt und ihm was kocht? Andererseits, Deine Agnolotti sehen so toll aus, dass er das Kochen vielleicht doch besser Dir überlässt :-)

    AntwortenLöschen
  27. @Linda,
    hach, du bist ein Schatz, Danke schööön :o)

    @Andreas
    wissenschaftlich fundiert? Und dann fragst du mich? Ich kann dir vielleicht die geometrisch korrekt ausformulierte Form samt Volumen nennen, aber das wars dann auch schon :o)

    @Frau Kampi
    jaja, das sagt die Richtige. Du hast das tHema noch schon vollumfänglich und hochwissenschaftlich abgehandelt ;o)

    @Erich
    Neee, der Herr Suse hat ja erstens aus dem Auto und nicht von zu Hause aus angerufen und zweitens in der Zeit des "Wartens" Feuer im Kachelofen gemacht, den Müll rausgebracht und den Briefkasten geleert. In die Küche lass ich ihn eh nur unter Aufsicht...

    AntwortenLöschen
  28. @Design Element
    sorry, fast übersehen ;o)
    Herzlich Willkommen bei 180Grad

    AntwortenLöschen
  29. mei oh mei, schaun de guad aus! und dafuea gibts a glei an award
    http://kitchenroach.blogspot.com/2011/01/liebster-blog.html

    AntwortenLöschen
  30. @kitchenroach
    wow, vielen Dank, wir freuen uns :o)))))

    AntwortenLöschen
  31. Guten Tag

    Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

    Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" in der oberen Menüleiste.


    Herzlichst

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (2) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (34) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (4) Blaufränkisch (1) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (7) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (3) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (42) herzhaft (19) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (37) Kuchen (1) Küchenklassiker (49) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (1) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (94) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (1) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (1) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (27) Rind (4) Rindvieh (47) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (4) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (5) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (57) Sommerküche (86) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (4) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (23) Vorspeise (86) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (44) Winterküche (94) Winzer (1) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (7) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (204)