Mittwoch, 29. September 2010

Erntezeit!


Sagt mal, macht ihr Euch eigentlich gar keine Sorgen um uns? In letzter Zeit könnte man doch glatt den Eindruck gewinnen, bei uns handelt es sich mittlerweile um einen Freizeitblog. Die eine ist auf Shoppingtour in London, die andere sitzt gemütlich im Biergarten, auf den Tisch kommt schnelle Küche… DABEI STEHT DOCH QUASI DER WINTER VOR DER TÜR! Da sollte die gute HausBlogfrau doch vorsorgen und die Zeit nicht beim Handtaschenkauf oder Sonnenbaden vertrödeln. Das Angebot an Obst und Gemüse schreit ja regelrecht danach, in die kalte Jahreszeit gerettet zu werden.

Schon, gell? Ihr habt Euch schon ein bisschen Gedanken gemacht!?

Aber ich kann Euch beruhigen. Suse und ich haben die Situation voll im Griff :o). Meine Tomaten zum Beispiel. Die sind mittlerweile fast alle reif und verarbeitet. Und stolz präsentiere ich Euch den Sieger im Schwergewicht 2010: *tusch!* eine Black from Tula mit 543g. 


Und natürlich viiiiele Gläser mit Tomatensauce und blecheweise getrocknete Tomaten, um die Zeit zu überbrücken, bis es wieder neue Tomaten mit Geschmack gibt...


Meine zwei Lieblingskonservierungsmethoden für Tomaten:

halbgetrocknete Tomaten (Ofentomaten)
vollreife Tomaten
pro Blech
1 Knoblauchzehe
Salz
Zucker
ein paar Zweige Rosmarin und Thymian
Olivenöl

die Tomaten überbrühen, einritzen und schälen, halbieren und die glibberigen Kerne entfernen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, die Knoblauchzehe in feine Scheibchen schneiden und mit den Kräuterzweigen über die Tomaten verteilen. Salzen und mit etwas Zucker bestreuen (ca. 1TL pro Blech). Zum Schluss alles mit Olivenöl beträufeln. Nicht zu viel nehmen, die Tomaten sollen einfach benetzt sein und nicht darin schwimmen.


Jetzt kommt das ganze bei 120° Umluft in den Ofen und trocknet dort nach Dicke der Tomaten und individuellem Trockenheitsgradswunsch 2 – 4 Stunden. Die fertigen Tomaten sind wunderbar intensiv und können als Beilage, für Saucen oder auch Terrinen verwendet werden. 


Auf dem abgekühlten Blech friere ich sie dann ein, wenn sie gefroren sind kommen sie in Gefrierbeutel und sind so einzeln entnehmbar.

eingeweckte Tomatensauce (ca. 7l)
7kg vollreife Tomaten
½ Kopf Knollensellerie
3 große Karotten
1,5 große Gemüsezwiebeln
1 Zehe Knoblauch
1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer, Zucker


Zunächst wird aus 1kg Tomaten und dem restlichen Gemüse eine Grundsauce zubereitet. Dafür nehme ich die Tomaten, die sich schlecht schälen lassen wie Cocktailtomaten oder die stark gerippten. Die werden (mit Schale) in Stücke geschnitten. Das restliche Gemüse wird fein gewürfelt (macht bei der Menge bei mir die Maschine) und in Olivenöl angeschwitzt. Dann kommen die Tomaten und das Lorbeerblatt dazu. Das ganze köchelt eine Zeit lang vor sich hin, bis das Wurzelgemüse weich ist. Dann wird alles fein püriert und so lange weitergekocht, bis die Masse relativ trocken ist.

Die restlichen Tomaten werden mit kochendem Wasser überbrüht, kalt abgeschreckt und gehäutet. Dann in grobe Stücke geschnitten und mit der Sauce vermischt. Das ganze wird dann in -penibel gespülte- Einweckgläser gefüllt und bei 90° 45min. eingekocht. Dabei ist es wichtig, dass das Wasser die selbe Temperatur hat, wie der Glasinhalt. Also kein warmes Wasser einfüllen, wenn die Sauce kalt ist. Die 45 min. zählen, wenn die 90° erreicht sind.


Um uns in die neue Tomatensaison hinüber zu retten brauchen wir ca. 20l.

Kommentare:

  1. Die halbgetrockneten Tomaten habe ich im letzten Jaht gemacht. Sie sind ein Highligt auf jedem Buffet. Und Sauce, ist sowieso immer gut für den Winter.
    Ja, ich habe mir schon Gedanken um Euch gemacht. Ich dachte, die zwei haben das große Los gezogen.

    AntwortenLöschen
  2. Confierte Tomaten einzufrieren ist eine sehr gute Idee, auf die ich nicht von allein gekommen wäre. Danke !

    AntwortenLöschen
  3. Eingeweckt! Interessant. Ich werde jeweils aufgeweckt. Hat vermutlich etwas mit den Weckgläsern zu tun, wobei ich mich auch bei denen fragte, was das mit Wecken zu tun habe. Anyway, ich müsste googlen, dann fände ich vielleicht, dass wecken nichts mit wecken in meinem Sinne gemeinsam hat.
    Nichtsdestotrotz, Deine Riesen-Tomate beeindruckt, und dass Du deren Namen kennst auch. Wir ernten auch, und vielleicht weiss Helen deren Namen :-)

    AntwortenLöschen
  4. Nachtrag: So ne schöne Waage möcht ich auch haben.

    AntwortenLöschen
  5. 1. da bin ich froh, dass eure Tomaten doch noch reif geworden sind. Das sah ja zwischendrin schon mal ein bisschen mau aus.

    2. Letzte Woche haben wir auch die letzten abgeerntet

    3. Wo lässt man 20 l Tomaten?

    4. Ich liege übrigens schon wieder in der Sonne!

    AntwortenLöschen
  6. ich bin voller Bewunderung, wirklich. Das ist so...komplett. und schöne Fotos auch noch. toll.

    AntwortenLöschen
  7. @FdgG: ich finde die sind so vielseitig verwendbar, die muss ich einfach bevorraten

    @Robert: gerne :)

    @Erich: Wecken kommt m.W. nach von der Firma Weck, die diese Gläser herstellt. Die Black from Tula ist einfach klasse im Geschmack. Die ist für die nächste Tomatensaison schon gesetzt. Und die Waage gab's mal bei Tchibo :)

    @Andreas: ich bin auch ein wenig erleichtert, dass ich nicht auf Elines bestimmt hervoragende Rezept für grünes Tomatenchutney zurückgreifen muss. Die Gläser stehen im Keller, neben den Marmeladen, dem Ajvar und jeder Menge Wein :)

    zu 4tens: Neid ;)

    @Ilse: Danke :). Ist aber eigentlich halb so wild. Bis auf das Tomatenhäuten, das kann schon mal nerven.

    AntwortenLöschen
  8. Habe leider keinen Garten, deshalb schau ich voll Neid auf euren Wintervorrat. Ich mag zwar keine rohen Tomaten, aber so Tomaten aus der Dose/Glas/Vorrat kann man immer gut gebrauchen!!! Ich will das auch!!!
    Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab auch keinen Garten *seufz*

    Total fasziniert vergleiche ich gerade die Vorher/Nachher-Fotos von den halbgetrockneten Tomaten. Da ist jedes kleine Kraut und jedes Knoblauchscheibchen noch auf Position. :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ich darf anderen gar nichts sagen, da ich selber kaum mehr koche und nur noch Urlaubsfotos poste :-)) Die halbgetrockneten Tomaten sind soooo fein! Ich sehe mich damit schon vor einem dampfenden Nudelteller sitzen. Und mit soviel leckerer Sauce kann der Winter ruhig länger dauern, Ihr habt den Sommer im Glas.

    AntwortenLöschen
  11. habt Ihr nen Keller? Dann könnt Ihr die Tomaten dort lagern und habt frische bis November.

    AntwortenLöschen
  12. @Frau Kampi: Noch gibt's ja gute Tomaten zu kaufen und in Schraubgläsern kann man auch einkochen. Probier's mal!

    @Fritz: das war einfach Glück, dass ich die fast gleiche Perspektive nochmal erwischt hab.

    @Alex: dafür sind Deine Urlaubsfotos besonders schön :).
    Der Winter soll aber ruhig nicht zu lang dauern.

    @Bolli: haben wir, Altbau, kühl und nicht zu feucht. Kartoffeln und Wein :) lassen sich da gut lagern. Aber Tomaten? Faulen die nicht irgendwann?

    AntwortenLöschen
  13. Saubere Ernte. Unsere hat dieses Jahr das Wetter geholt, da war nicht viel zu wollen. Es grüßt der Neid. ;)

    AntwortenLöschen
  14. So gehört es sich für eine brave Hausfrau, jawoll!
    Schön, dass deine Tomaten so prächtig geworden sind. Waren sie trotz schlechtem Sommer intensiv im Geschmack?
    Ich habe heute das Problem., wirklich vollaromatische Tomaten einzukaufen, um sie zu konfieren (diesmal nicht gleich am Blech, sondern zuerst in einer Zuckerlösung).

    AntwortenLöschen
  15. @Evi: das ist mir letztes Jahr passiert, deswegen haben sie dieses Jahr ein Häuschen bekommen.

    @Eline: gell :)! Mit dem Geschmack war ich zufrieden, wirklich gut war die Sorte Black from Tula.

    Wie machst Du das mit dem Confieren in Zuckerlösung? Wird das nicht zu süß?

    AntwortenLöschen
  16. Wow, das hat ja noch gut geklappt mit der Ernte. Schön sehen sie aus, die Tomaten.

    Hast du die 20l komplett aus der eigenen Ernte bedient?

    AntwortenLöschen
  17. Die halbgetrockneten gefallen mir. Da geh ich glatt nochmal Tomaten kaufen.

    AntwortenLöschen
  18. @Suse: Ne, leider nicht. So etwa die Hälfte, der Rest wird zugekauft, ein paar Gläser muss ich noch einwecken.

    @Claus: da werd ich auch noch mal welche nachlegen, die sind so vielseitig zu verwenden.

    AntwortenLöschen
  19. Das ist ja total domestic-goddess-mäßig! Ich bin beeindruckt - und will (wieder einmal mehr) endlich einen eigenen Garten!!

    AntwortenLöschen
  20. Toni,
    das Rezept für die konfierten Tomaten (mit Ingwer) habe ich, glaub ich, bei Steinheuer abgekupfert. Die gehäuteten, ganzen, kleinen Tomaten ziehen nur ca. 30 min in einer 1:1 Zucker-Wasser-Lösung, mit Ingwer und heller Sojasauce. Sie werden erst anschliessend im Rohr getrocknet und dann über Nacht oder länger in Olivenöl eingelegt.

    AntwortenLöschen
  21. Puh bei uns ist auch der Einmachwahn ausgebrochen. Rund 25Kg Tomaten haben wir neben all dem anderen zu Sugo verkocht... Ich hoffe es reicht bis zur nächsten Ernte.... ;-))

    AntwortenLöschen
  22. Muss gestehen, dass ich tatsächlich mit einer Frozzelei geliebäugelt habe, ob Ihr das Genre gewechselt habt. Aber am Ende wird so was auch noch ernst genommen und das wäre gar nicht in meinem Sinne gewesen.

    Tatsächlich habe ich es schon sehr gerne, wenn ich richtig schöne Küchenschweinereien zum Lesen bekomme. Aber die bisweilen praktizierte Aufführung von „Das Leben und die Küche“ schätze ich schon auch sehr. Und sollte ich doch mal Beanstandungen haben, lese ich in der Satzung…

    Dass die Hundertachtziggrad – Vorratshaltung restaurantwürdig ist, steht außer Frage. Eine Frage ist allerdings, warum es Platz für „jede Menge Wein“ im Keller hat, aber nicht hier?

    AntwortenLöschen
  23. @Eline: jetzt wo Du's schreibst. Ich glaub da bin ich auch schon mal drüber gestolpert. Muss ich nochmal suchen, das klingt interessant.

    @Anie: Aber ist doch schön, wenn die Gläser dann aufgereiht im Regal stehen :)

    @Gottfried: soso, frozzeln wolltest Du also. Du bist Dir schon bewusst, dass der 30ste Oktober immer näher rückt :o).

    Aber ich kann Dich beruhigen, es gibt stehen schon ein paar Küchenschweinereien in der Warteschlange.

    Mit dem Wein hast Du schon ein bisschen Recht, ich muss mal wieder dran denken, den zum jeweiligen Essen getrunkenen Wein mitzuposten. Aber so richtigt ausführlich können das andere besser.

    AntwortenLöschen
  24. Und schon wieder beinah die Christina überlesen: die perfekte Hausfrau geb ich aber nur beim kochen :o)

    AntwortenLöschen
  25. Blöd, jetzt komm ich grad vom Markt - natürlich ohne Tomaten...

    Frage trotzdem:

    Muss man die getrockneten Tomaten denn einfrieren oder lassen die sich nicht ( evtl. mit ein bisschen Olivenöl) einfach in Gläsern aufbewahren?

    AntwortenLöschen
  26. Eine Zeit lang hält das im Kühlschrank bestimmt wenn es mit Öl abgedeckt ist, Sewwi. Aber mehr als zwei Wochen würd ich dem jetzt nicht geben.

    AntwortenLöschen
  27. Hab grad deine getrockneten Tomaten fertig gemacht, und was soll ich sagen, die schmecken sogar mir. Aber nur die ganz trockenen. Und der Herr Kampi hat die anderen ganz schnell weggeputzt. Einfach mal so, als Snack! Und morgen wird das ganze wiederholt, das trocknen mein ich.

    AntwortenLöschen
  28. Das freut mich, Frau Kampi :)!

    AntwortenLöschen
  29. Hi!

    Da läuft mir als Tomaten-Tiger das Wasser im Mund zusammen. Und wie immer: wunderschöne und sehr appetitliche Fotos! Ich muss vermutlich nochmal Tomaten einwecken, da von meiner Produktion leider nur mehr ein Glas übrig ist (und das Anfang Oktober!). Ein Problem werde ich aber immer haben: Die Zuppa di Cozze meiner Liebsten ist (mit meinen Tomaten) einfach die Beste der Welt. *schmatz*
    LG
    Henry

    AntwortenLöschen
  30. Henry, das freut mich jetzt aber. Ich les immer ganz eifrig bei Dir mit und hab mich sehr über Dein Interview beim wilden Gartenblog gefreut.

    Ich plan ja jetzt schon das Tomatenjahr 2011 und die von Dir empfohlene Tschernij Prinz ist auf jeden Fall dabei :)

    AntwortenLöschen
  31. Wow - so eine King-Size Tomate wuerde ich auch mal gerne in echt sehen! Das Rezept mit den halbgetrockneten Tomaten finde ich spitze.

    AntwortenLöschen
  32. Jutta, Du sitz doch praktisch an der Quelle für gute Tomaten. So ne große Fleischtomate erreicht so ein Gewicht schon. Bei mir war's aber die einzige mit so einem Gewicht. Die anderen waren alle deutlich leichter.

    AntwortenLöschen
  33. die perfekte Hausfrau!
    Ich werde grün vor Neid!
    Gab es da nicht mal einen Wahnsinnsfilm mit Hepburn/Tracy? Da trennt sie die Eier durch ein Sieb oder so...

    Die Tomaten sind ja wohl ne Wucht! Vor allem das Monster! Wohnt Ihr vielleicht mittlerweile in der Nähe zum Osten?
    Ich mein ja nur...
    *duck

    AntwortenLöschen
  34. AT, kein Grund zum Neid, die perfekte Hausfrau geb ich nur in der Küche. Für den Rest fehlt mir irgendwie die Motivation :o).
    Und die Tomate ist selbstverständlich so schön groß geworden, weil ich sie liebevoll gehegt und gepflegt habe und sie in gemütlich bayerischer Umgebung aufwachsen durfte.

    AntwortenLöschen
  35. So schöne Tomaten, schade, so vergänglich... aber ihr macht ja was draus ;-)

    AntwortenLöschen
  36. Hallo Toni,

    ich hab gerade 2,5 kg San Marzano im Ofen ( ein Mitbringsel meiner Schwiegereltern aus Italien )
    Der Duft ist göttlich.
    Habe noch ein paar Koriandersamen dazu gegeben.
    Ob die allerdings im TK landen oder vorher schon gegessen sind bleibt die Frage;-)

    LG Alex

    AntwortenLöschen
  37. Hallo Toni,
    da lese ich doch gerade, dass du "meine";-) Tomaten auch machst. Ich verwende sie gern für Crostini und habe auch schon in einer Salsa mit gerösteten, abgezogenen Paprika etc. zu kaltem Schweinefilet gehabt.
    Die Frage oben, ob man die Tomaten auch in Öl im Kühlschrank lagern kann, kann ich mit NEIN beantworten, jedenfalls nicht länger als ein paar Tage. Schon nach etwa 8 Tagen schmecken sie nicht mehr so gut und die letzte Charge ist mir nach ein paar Tagen schlecht geworden. Deshalb freue ich mich sehr über deinen Tipp mit dem Einfrieren. So werde ich es ab jetzt auch machen.
    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen
  38. Ups, ich fand die 180° Sommerpause jetzt gar nicht soooo lang und hätte den Wiedereinstieg fast verpasst.
    Ich bin ja nicht so der große Tomatenfan, roh mach' ich -wie Frau Kampi offensichtlich- um die Dinger einen ganz großen Bogen (deshalb gibts auch keine aus dem eigenen Garten). Verarbeitet sieht's anders aus, auch wenn ich wahrscheinlich eher nicht einwecken werde. So ein paar halbgetrocknete dagegen kommen ab und zu gut an, allerdings werden auch die nicht in riesigen Mengen verdrückt. Deshalb finde ich auch den Tipp mit dem Einfrieren sehr hilfreich, denn in Öl eingelegt finde ich die wie Ulrike nach kurzer Zeit nicht mehr soooo gut.

    AntwortenLöschen
  39. Nein nein, Matthias. Wir sind noch mitten in der Sommerpause. Ich hab mir nur aus aktuellem Anlass erlaubt einen alten Artikel wieder hoch zu holen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-))
      und ich hätte auch schwören können, dass gestern noch das Marienkäferpausenbild da war. Ihr verwirrt mich.....

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (2) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (34) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (4) Blaufränkisch (1) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (7) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (3) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (42) herzhaft (19) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (37) Kuchen (1) Küchenklassiker (49) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (1) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (94) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (1) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (1) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (27) Rind (4) Rindvieh (47) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (4) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (5) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (57) Sommerküche (86) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (4) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (23) Vorspeise (86) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (44) Winterküche (94) Winzer (1) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (7) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (204)