Sonntag, 26. September 2010

Ein Phantom, ein Bayer, rote Großraumautos und wir mittendrin







 I  l o v e  i t!


 Hach , ich bin immer noch ganz von den Socken, obwohl wir schon wieder viel mehr Tage zurück sind, als wir insgesamt da waren. Der allerbeste Herr Suse auf der ganzen Welt hat nämlich zu meinem letzten runden Geburtstag weder Kosten noch Mühen gescheut und einen gemeinsamen Trip in Englands Hauptstadt springen lassen. Anfang letzter Woche sind wir dann aus der Lüneburger Provinz in die königliche Metropole aufgebrochen.
Es war soooo großartig, dass ich -gerade wieder zurück gekehrt- am liebsten schon wieder dahin möchte. Und das, obwohl London unglaublich laut und verkehrstechnisch völlig überfordert ist. Aber allein der Anblick der herrlich aussehenden schwarzen Taxen, die da in Unmengen durch die Straßen sausen und ihre Fahrgäste scheinbar Slalom fahrend um die nicht minder optisch attraktiven großen roten Doppeldeckerbusse ans Ziel bringen, ist großartig. Ich fühle mich zurück verfrachtet in die Zeit von "Der Doktor und das liebe Vieh", wo, wenn auch nicht in London spielend, immer in genau diesen putzigen Autos zu den erkrankten Kühen gefahren wurde (kennt das noch jemand???)
Ich bin begeistert von den Pubs, die so gediegen -sowohl von innen als auch von außen- aussehen. Ich mag die Multikultur in bezug auf das Restaurantangebot. Ich mag die Schriftzüge auf dem Apshalt an jeder Ampel, extra für alle Nichtengländer bzw. Nichtbewohner des Commonwealths, die ausdrücklich darauf hinweisen, dass man doch bitte zuerst nach rechts sieht, wenn man die Straße überquert. Ich mag das Gebimmel vom Big Ben und die freundlichen akustischen Hinweise an jeder U-Bahnstation "Mind the gap, between the train and the platform".
Ich mag besonders die Freundlichkeit, Nettigkeit und Lockerheit der Londoner.

Bei so viel Begeisterung lassen sich die zum Teil horrenden Preise eher akzeptieren, die man zum Beispiel für Unterkunft oder Eintritte berappen muss. Ach egal, man ist ja schließlich nicht alle Tage in London.


Gesehen haben wir in den vier ganzen Tagen vieles. Natürlich das Touristen-Standardprogramm angefangen mit den Kirchen Westminster Abbey und St. Pauls Cathedral, dann den Buckingahmpalast (sogar von innen), den Kensingtonpalast, den Tower mit den Kronjuwelen und die Towerbridge, für die wir mindestens die Hälfte der Foto-Speicherkarte benötigt haben.
 
Natürlich sind wir am Picadilly Circus gewesen, ebenso am Trafalgar Square, auf der Mall, vor der Downing Street und in der kriminalistisch geprägten Baker Street. Und natürlich in der Oxford Street, der Shoppingmeile mit gefühlter 10 km Länge und Geschäften, dass einem schwindelig wird. Ich muss gestehen, ich hatte bei meinem Mitreisenden für mindestens einen halben Londontag Shopping, shopping und nochmals shopping beantragt. Bei einem kurzen Vorab-Abstecher auf dieser Einkaufsautobahn, an der jedes einzelne Geschäft größer ist als das größte Kaufhaus meines üblichen Wirkungskreises, fühlte ich mich restlos überfordert und zog meinen Antrag zurück...nicht ohne einen kurzen Abstecher in eines der seltenen kleineren Geschäfte zu machen, welches oh Zufall ein Taschengeschäft war. Perfekt! Da konnte ich ohne dieses lästige Aus- und Angewrumsel, bei dem man in den meistens schlecht belüfteten Geschäften so erwärmt wird, dass binnen kurzer Zeit die Haare am der nassen Stirn kleben, doch noch Geld loswerden...für einen sehr guten Zweck :o))

Ein besonders schönes Erlebnis habe ich der Hartnäckigkeit von Herrn Suse zu verdanken, welcher sich nämlich kurzfristig überlegte, dass er London nicht ohne Musicalbesuch verlassen konnte und so fanden wir uns an einem Abend in "Her Majesty's Theatre" gemeinsam mit dem Phantom der Oper ein und genossen die für mich schönste Musik aus der Feder Andrew Lloyd Webber.

Einen weiteren Promi, allerdings kein Phantom, dafür aber einen Landsmann meiner lieben Toni sahen wir dann auch noch, wenn auch mehr durch Zufall, aber seht selbst (rechts unten!):


Ein Pflichtbesuch war natürlich auch die unglaubliche Foodabteilung des Luxuskaufhauses Harrods, bei deren Anblick ich im Kopf die ganzen Kilometer abgefahren bin, die ich in der Vergangenheit hätte einsparen können, um die vielen besonderen Lebensmittel zu bekommen, wenn ich stattdessen nur EINMAL in dieser Abteilung gewesen wäre. Welch Zeit- und Spritverschwendung!!!!



Tja, und dann durfte ich mir noch einen weiteren Wunsch in bezug auf Geldausgeben erfüllen: Waterstones, Europas größte Buchandlung , in der ich auf der Suche nach einem Kochbuch aufgrund des Angebotes schon wieder kurz vorm Zusammenbruch war. Nigella Larson und Jamie Oliver wollte ich nicht, viele der anderen Köche kannte ich nicht und bei vielen Büchern konnte ich mir auf die Schnelle in Ermangelung eines ausreichenden Fachvokabulars meinerseits kein zufriedenstellendes Bild machen. Letztendlich ist es dann dieses geworden und das auch nur, weil ich mich verguckt hatte. Michel Roux ist bei uns ja auch durchaus bekannt und die Bücher, die ich von ihm habe, gefallen mir. Dass es sich bei diesem Autor um den Junior, also den Neffen des bekannten Kochs handelt, hatte ich erst nach dem Kauf gesehen. Gefallen tut mir das Buch trotzdem, sehr sogar und so beende ich meinen Reisebericht nicht ohne ein kleines Rezept von Michel Roux jr., welches vielleicht nicht unbedingt typisch englisch, sondern eher französisch, aber dafür schnell und fein ist:

Lauwarmer Lauchsalat mit Eiern und Vinaigrette
(4 Personen)

8 mitteldicke Stangen Lauch
2 Eier, 8 Minuten gekocht
1 EL Dijonsenf
1 EL Weißweinessig
Zucker, Salz, Pfeffer
3 EL Wasser
100 ml neutrales Öl
Schnittlauch, in Röllchen geschnitten

Das Dunkelgrüne sowie den Wurzelansatz vom Lauch abtrennen, Lauch quer dritteln und in Salzwasser 6 Minuten kochen. Längs halbieren oder vierteln und auf Tellern anrichten.
Senf, Essig, Gewürze und Wasser verrühren und mit dem Öl aufmontieren. Vinaigrette über den warmen Lauch träufeln, Eier grob hacken und mit dem Schnittlauch ebenfalls über dem Lauch verteilen.



Mit rustikalem Weißbrot ein perfektes Abendessen mit indirektem Erinnerungsfaktor :o).

Kommentare:

  1. Was ist die Wiesn gegen London! ;-)

    So ein Zufall, gerade heute hatte ich das Soßenbuch von Michel Roux (welch treffender Nachname) in der Hand. Und über den Junior bin auch irgendwann mal beim Internetsurfen gestolpert. Das Gericht gefällt mir und das Foto ist Dir sehr gut gelungen.

    AntwortenLöschen
  2. Das weckt Erinnerungen an wunderbare Aufenthalte in der britischen Metropole!

    Der Lauchsalat klingt sehr verlockend und passt in die Zeit, in der die Stangen gleich bündelweise angeboten werden. Danke!

    AntwortenLöschen
  3. auch diese Eier verdienen die Segnung von Papst Benedikt, wenn gleich der Name Benedikt für Eier bereits vergeben ist :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das letzte Mal war ich in London mit 18, das ist lange her und jetzt habe ich große Lust bekommen, mal wieder hinzufahren und die Stadt mit anderen Augen zu besichtigen (Märkte und Foodtempel inklusive, natürlich :-))
    Das Buch hatte ich in Rom in der Hand und hab es dann doch nicht gekauft, mist!
    Klingt lecker

    AntwortenLöschen
  5. Schön das Du wieder da bist :). Aber das wichtigste Foto enthälst Du uns ja wohl vor: die Tasche :o)!

    AntwortenLöschen
  6. Lange her, dass ich in London war. Dein Bericht hat so richtig Appetit gemacht.

    AntwortenLöschen
  7. London ist immer eine Reise wert, und Harrods ein Besuch. Den Lauch mach ich zum Lunch heute, kann ernten, obwohl sie nicht gut gewachsen sind, die Läuche, muss halt zuerst die dicksten nehmen.
    Schöne Bilder! Das Tamtam, das um den rote Pantoffeln tragenden und in Röcke gehüllten Bayerngreis gemacht wird!?

    AntwortenLöschen
  8. @Fritz
    Ach, so würde ich das nicht sagen, Weltstadtcharakter haben München und London gleichermaßen, oder? ;o)
    Von dem Onkel habe ich dass Soeßenkochbuch nicht, obwohl das bei dem Namen wirklich Pflicht ist.
    Ist das denn kaufenswert?
    In die backlastigen Bücher "Ofenfrisch" und "Eier" schau ihc immer weider gern rein.

    @Petra
    genau so ein Bündel hat mich beim Einkauf angelacht, sodass ich sofort zugeschlagen habe.

    @Robert
    Schöne Wortspielerei :o)))

    @Alex
    Schau an, und ich musste erst so furtchbar viel älter als 18 werden, um das erste Mal dorthin zu fahren.
    Ich bin mir sicher, du wirst London wiedererkennen, aner dennoch mit ganz anderen Augen sehen.

    @Toni
    *aufdiestirnpatsch*
    Ach ja, stimmt!!! Nu isses zu spät, jetzt ist leider kein Platz mehr, der Beitrag ist eh schon wieder so lang geworden...

    @Peter
    Doppeldeutigen Appetit schätze ich mal ;o)

    @Erich
    Jaaa, die roten Hauspuschen hatte er auch an. Ich finde schon, dass in eine Stadt mit einem aktiven Königshaus durchaus der Besuch des Papstes passt. Für viele mögen beide veraltet und verstaubt sein, anderen geben die Symbolträger Halt. Ich fands ganz spannend.

    Lauch/Läuche (schöner Plural ;o)) hatte ich auch mal im Garten, ich hab den leider nie so stark angehäufelt bekommen, dass mir die weißen Enden immer zu kurz waren.

    AntwortenLöschen
  9. Und München hat Herz. :-))
    Das Saucenbuch ist ein sehr gutes Standardwerk. Auch so ein Klassiker aus den 90ern, der immer noch verkauft wird.

    AntwortenLöschen
  10. Toni hat Recht, wir wolln die Tasche sehn, wir wolln die Tasche sehn...! ;-) Ganz ganz toller Reisebericht über eine grandiose Stadt. Ich war erst vorletztes Jahr da, nachdem ich das hier gelesen habe möchte ich aber jetzt sofort wieder hin!!

    AntwortenLöschen
  11. @Fritz
    jaaaa, München hats Herzerl :o))))
    Übrigens hätte ich schwören können, dass du bei dem Namen ein "Er" bist... *hüstel*
    Ein typischer Fall von Irreführung.

    @Christina
    jajajajaja.
    Ich überleg mir was... menno, Toni aber acuh immer *grummel*
    Ich bin ja nicht so der Kunstfanatiker, deswegen hab ich mir für den nächsten Besuch einen besuch im NAturhistorischen Museum vorgenommen. DAs muss gigantisch sein.

    Und Schatzi möchte soooo gern mal IN die Royal Albert Hall, am liebsten natürlich zur Last night of the proms. "Rule britannia....!"

    AntwortenLöschen
  12. Ach, was für schöne Fotos! Da will ich auch hin SOFORT!

    AntwortenLöschen
  13. London ist wieder fällig, nach diesen Eindrücken!

    AntwortenLöschen
  14. Bei den Bildern wird mir ganz warm ums Herz. Ich war schon ein paar Mal in London (meine Schwester lebt in England) und war jedes Mal begeistert. Mir gefällt die englische Art sehr. Die schönste Erinnerung habe ich an einen 4tägigen Aufenthalt mit allerliebsten Geschäftskolleginnen. Wir arbeiten heute alle nicht mehr im selben Betrieb und verbringen trotzdem jedes Jahr ein Wochenende zusammen, meistens in und um München.

    AntwortenLöschen
  15. Der Lauchsalat war fantastisch heute Mittag. Obwohl ich weniger nahm, als in Deinem Rezept, sah es nach mehr aus als auf Deinem Bild :-)
    Ich bin nicht so ein Fan von Saucen, Dips, Béchamel, Mayonnaise, etc., aber jetzt werde ich es vielleicht, es war so gut.
    Mein Lauch war OK was das Weisse betrifft, aber nicht sehr dick waren die Läuche.

    AntwortenLöschen
  16. Ahh, so schöne Bilder und ein schöner Bericht, bekomme Fernweh und der Lauch macht Appetit.
    Eine Anmerkung noch zu den roten Puschen - er trägt Prada! Naja, wenn der Dalai Lama eine Rolex trägt, kann von mir aus der Papst Prada tragen ;-)

    AntwortenLöschen
  17. Bei "Der Doktor und das liebe Vieh" hat mein Herz einen Sprung gemacht. Gott,was habe ich die Sendung schon als kleines Kind geliebt obwohl ich noch nicht mal genau wusste, wo England liegt. Ich war deswegen auch sehr gluecklich bei Mueller die DVD mit dem Filmversion ergattert zu haben, die stolz, 30 Jahre spaeter, in OV angeschaut wurde. Und ueberhaupt...manchmal fehlt mir England, wenn auch nicht besonders London, sondern Bristol und dann gehe ich in das einzige Pub hier in Rom, wo es English Breakfast zu essen gibt oder mache einen PG Tea... Ich muss aber da auch mal wieder hin...besonders nach deinem tollem Bericht ist die Sehnsucht richtig stark!

    AntwortenLöschen
  18. @Andrea
    ich auch!!!!!!!

    @Eline
    an dich hab ich gedacht, als ich zwischendurch den Reiseführer durchblätterte und von der Teatime mit Gurkensandwich las, darüber hast du mal berichtet. Allerdings muss ich schändlicherweise gestehen, dass wir keine solche Teatime hatten.

    @Linda
    ja genau, die englische Art, die mag ich auch sehr, soweit ich das nach einmal London beurteilen kann. Die englishce Bevölkerung hat bei uns nicht unbedingt den besten Ruf, ich wverstehe gar nicht, warum.

    @Erich
    das freut mich!!! Und danke fürs Feedback.
    Ich gebe zu, ich hab nicht den ganzen gegarten Lauch auf die Teller verteilt, damit es fürs Foto nicht so überladen wirkt, dafür hab ich dann nochmal nachgenommen ;o)
    Übrigens kann man dafür sehr gut die dünneren Stangen nehmen, diese nicht so lange garen und dann nur halbieren.

    @missboulette
    Ja stimmt, Prada!
    Allerdings sehen die Dinger trotzdem irgendwie wie Hausschlappen aus, egal wie teuer die sind :o)))

    AntwortenLöschen
  19. @Jutta
    Bei uns gabs das immer sonntags nachmittag auf dem Dritten (als das Dritte am Ende der Zappliste stand).
    Jaja, bei Siegfried, Tristan und Helen war die Welt doch irgendwie noch in Ordnung...

    AntwortenLöschen
  20. Da hat er aber mal einen rausgehauen, der Luigi; Respekt!

    Aber auch Du liebe Suse wirst ja nur einmal zwanzig (was ja wirklich deutlich älter ist als achtzehn) und immerhin verköstigst Du ihn und bei Bedarf auch seine Kollegen aufs Beste. Da hast Du dir so einen Ausflug auch wirklich mal verdient.

    Wobei ich persönlich das Phantom ja eingetauscht hätte gegen eine Landpartie zur fetten Ente.

    AntwortenLöschen
  21. Das hast du messerscharf erkannt, lieber Gottfried, ich stimme dir in allen Punkten zu (bis auf die fette Ente) :o))

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Suse,

    schön, Deinen begeisterten Reisebericht zu lesen - vor allem, da ich Ende Oktober selbst nach London reise. Und das, trotz meines fortgeschrittenen Alters, zum ersten Mal.. Hoffe, wir haben genauso schönes Wetter, wie Du (zumindest auf den Bildern war nur Sonnenschein).
    Die Aufzählung Deiner Besichtigungspunkte klingt ähnlich, wie die Pläne, die wir für uns gemacht haben. Ich denke unsere 4 Tage werden viel zu kurz sein. Aber wenns gefällt, kann man ja wieder mal hin...

    Liebe Grüße
    Elvira

    AntwortenLöschen
  23. @Elvira :o)))
    man muss eben Prioritäten setzten und ich finde immer besser spät als nie :o)
    Fürs Wetter drück ich Euch jetzt schon die Daumen, wichtiger als der Regenschirm sind bequeme Siebenmeilenstiefel ;o)
    Hach, wie ich euch beneide!!!
    Grüßt mir Big Ben, die Busse, die Taxen, das Phantom, Nelsons Column undundundund.... *seufz*

    AntwortenLöschen
  24. @ Suse,
    Natürlich werden wir Alle und Alles von Dir grüßen.
    Tochter will unbedingt ins Naturhistorische Museum und Sohnemann in irgendeine Design-Ausstellung.
    Ich möchte mir vor allem das alte London und die tollen Plätze in London ansehen...
    und, und, und...

    LG Elvira

    AntwortenLöschen
  25. Das naturhistorische Museum interessiert mich auch sehr, aber da bracuht man wohl schon einen ganzen Tag, nur um sich eine Überblick zu verschaffen. Das hab ich mir fürs nächste Mal vorgenommen.
    Das andere kenn ich jetzt ja schon :o)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (3) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (34) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (5) Blaufränkisch (2) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (8) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (3) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (43) herzhaft (20) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (39) Kuchen (1) Küchenklassiker (50) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (4) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (95) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (2) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (2) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (29) Rind (5) Rindvieh (48) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (5) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (7) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (57) Sommerküche (86) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (6) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (23) Vorspeise (87) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (46) Winterküche (95) Winzer (2) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (9) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (206)