Dienstag, 17. August 2010

Ich finde, wir sollten heute Abend grillen

(ich ignoriere an dieser Stelle den immensen Druck, der nach Tonis unserem Buffet auf mir lastet und denke im Traum nicht daran, das Gezeigte auch nur im Entferntesten zu erreichen, geschweige denn zu toppen. Das schaff ich im Leben nicht und deswegen tu ich einfach so, als wäre nix Besonderes gewesen und komme ohne Umschweife zum Tagesgeschäft)



Bislang war ich leicht genervt, falsch, ich habe förmlich eine demonstrative Abwehrhaltung mit vor der Brust verschränkten Armen und einer Schnute, die ihres Gleichen sucht, angenommen, wenn ich auf die Frage, was wir denn heute mal Leckeres essen wollen, denn Satz der Sätze (siehe Überschrift) von meinem Liebsten als Antwort erhalten habe. Und ich Oberdrömel frage auch immer wieder, selbst Schuld!

So ist das halt, wenn man seine Konversation mit Floskeln füllt, auf die man ganz klar keine ernsthafte Antwort haben möchten. Denn wenn der Herr Suse meint, er möchte Grillen, heißt es für ihn: Nackensteaks und Bratwurst mit Kartoffelsalat und ohne Hecke*

Na toll, da hab ich keine Lust zu. Wenn ICH grille, dann will ich gefüllte Tintenfischtuben, Schweinefilet mit Speck und Backpflaume, Garnelen, Bifteki, GemüseHeckenspieße, Saté, Lammrücken und sooo viel mehr, aber bitte KEINE Nackensteaks und Bratwurst. Nicht, dass ich das nicht mag, ich finds halt extrem langweilig, weil man die immer und überall da bekommt, wo über offenem Feuer gegart wird.

Eines Tages dann hatte ich eine geniale Idee, nicht sonderlich spektakulär, aber dennoch irgendwie revolutionär in Bezug auf das leidige Thema. Angezuckert  von dem BBQ-Bericht bei Kochen mit Liebe  und von Peters Schweinebraten hatte ich beschlossen, das WIR unbedingt einen neuen Grill brauchen. Natürlich ist das zunächst auf Unverständnis gestoßen, denn schließlich haben WIR doch einen Säulengrill, der einwandfrei funktioniert. "Jaaaaaa schoooooon, aber mit einem KUGELgrill kann man viel mehr Sachen machen. Man kann quasi alles darin grillen, z.B. gaaaaaanz tolle Braten und sowas" war mein in leicht quengeligem Ton vorgetragenes Argument. "Und überhaupt würde ich dann viel öfter grillen wollen" Zack! Das war es! Das war das alles entscheidende Argument! Gewonnen!!!! Mal wieder ;o)

Gesagt. Getan. Grill bestellt, in Empfang genommen, eingeweiht. Und zwar mit einem ziemlich gut gelungenen Krustenbraten. Die Steilvorlage zu diesem Braten kam aus Weber's Grillbibel, welche zusammen mit dem Grill bestellt wurde, natürlich nur um Synergien zu nutzen und Porto zu sparen ;o)

Krustenbraten aus dem Kugelgrill

Schweinebraten mit Kruste aus der Keule, ca 2 kg

3 Knoblauchzehen, gepresst
2 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig
1 EL getrockneter Oregano
1 EL Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Die Schwarte des Bratens einschneiden. Die restlichen Zutaten zu einer Paste verrühren und den Braten damit rundherum einreiben. In eine Auflaufform etwas Wasser einfüllen und den Braten mit der Schwarte nach unten hineinlegen. Mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen und vor dem Grillen mind. eine Stunde lang bei Zimmertemperaur stehen lassen. So weit, so gut.

Die eigentliche Schwierigkeit ist nun, den Grill so zu beheizen, dass die Temperatur in der Kugel nicht zu hoch ist (ca 120°-140°C) und der Braten nicht trocken wird.
Nachdem also Herr Suse in dem mitgelieferten Anzündkamin (ich sach nur: Synergie) die Kohle vorgeglüht hatte, wurden Kohle und Braten (Schwarte nach unten) in den Grill verfrachtet und für ca. 4 Stunden sich selbst überlassen. Das herabtropfende Fett wird hierbei von einer unter dem Braten befindlichen Aluschale aufgefangen. Die kluge Hausfrau spart sich auf diese Weise eine Menge Reinigungsarbeit...

Alles lief nach Plan und der Nackensteakgriller schlechthin erfreute sich ganz verzückt an den zischenden Geräusche, die aus dem Innern der Kugel nach draußen drangen. Na bitte, geht doch!



Der fertige Braten ist ganz ordentlich geschrumpft in der Zeit, hatte eine tolle Würzschicht und eine schöne Konsistenz. Für eine perfekt aufgepoppte Kruste hätte man am Schluss nochmal richtig  Hitze in den Grill geben müssen. Daran haben wir in dem Moment der Freude allerdings nicht gedacht ;o)
Zum Braten haben wir uns Ofenkartoffeln, Möhren-Spitzkohl-Schafskäsesalat, BBQ-Soße und einen Knoblauchdipp schmecken lassen.


Überzeugt hat die Methode dank des Ergebnisses uns beide, aber ab und zu habe ich seitdem auch mal klein beigeben, denn es gab in der Zwischenzeit natürlich auch das ein oder andere Mal die heiß begehrten Nackensteaks. OK, manchmal muss selbst ich Opfer bringen...


* Bei uns ist dieser Ausdruck mittlerweile zum Synonym für Salat, Gemüse usw. also alles Essbare pflanzlicher Herkunft geworden. Wortcreateur ist dabei der Sohn meiner Nachbarin, der doch tatsächlich verbreitet, ich würde immer so'n gesundes Zeuchs, also Hecke und so, kochen.

Kommentare:

  1. Habt ihr denn Grillwetter?
    Ansonsten herzlichen Glückwunsch zur Neuanschaffung. Die habt ihr ja ganz ordentlich eingeweiht.
    Wir benutzen auch das Wort Hecke für was ganz gesundes: Spinat oder Rucola! Hat auch der Herr Sohn festgelegt, da war er 10. Und er fand damals auch, VIEL ZU GESUND.
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Gute Idee zu grillen, hätte ich nie gewagt bei Dauerregen und 9°.
    Sieht super aus der Braten.

    AntwortenLöschen
  3. Hecken schützen nicht vor Heckenschützen. Toll erlegtes Schweinchen.

    AntwortenLöschen
  4. Och, hast Du es gut! Ich quengel auch nach ner Weberkugel, aber ich habe keinen Nackensteakgrillsüchtigen zuhause. Meine Lockangebote mit Ente aus dem Kugelgrill hatten bisher noch nicht den gewünschten Erfolg. Nun ist der Sommer vorbei und ich werde über Herbst und Winter meine Argumentatioskräfte neu bündeln.

    AntwortenLöschen
  5. Nie im Leben wäre ich auf die Idee gekommen, einen ganzen Schweinebraten im Grill zuzubereiten. Allerdings habe ich auch nicht so einen Kugelgrill. Mit anderen Modellen wäre das wohl eher ein Witz, denke ich. Aber die Idee ist schon klasse!

    AntwortenLöschen
  6. Es geht nichts über einen Weber-Kugelgrill. Egal ob Haxen, Krustenbräten oder Ente (@AT) oder oder ...

    Das Schlimmste allerdings ist, wenn es so richtig gut duftet, dass man nicht nachgucken (Deckel anheben) darf.

    AntwortenLöschen
  7. Krustenbraten vom Grill... was es nicht alles gibt;-). Da würde mir ja definitiv die Geduld fehlen. Bei uns ist es nämlich genau umgekehrt. Ich bin diejenige, die mit ihrem Nackensteak zwischen zwei Brötchenhälften rundum zufrieden ist, während der Herr herumnöhlt, dass man doch wenigstens noch einen Salat dazu essen könnte :D.

    AntwortenLöschen
  8. Sauber, gratuliere, wird im Ofen nicht so schön. Unser Grill übernahm ein Sohn, und wir haben "nur" noch die Feuerstelle, auf der sind solche Brocken schwierig zu machen, vielleicht in Alufolie.

    AntwortenLöschen
  9. ich bin auch ein Fan des "Grosse-Teile-Kugel-Grillens". Ich mag diesen unnachahmlichen, nur leichten Räuchergeschmack. Und irgendwie wirkt das Fleisch oft wie leicht gesurt (gepökelt) durch diese Methode.
    Wir haben einen Freund, der das perfekt hin kriegt - bis zum ganzen Truthahn zu Weihnachten im Schnee. Wäre das nicht eine Herausforderung für deinen Grill-Ehrgeiz?

    AntwortenLöschen
  10. Ums Schweinchen habe ich mich mit unserem Gasgrill noch immer herum gedrückt, aber wenn ich das so sehe, komm ich hierauf ganz sicher noch zurück.

    AntwortenLöschen
  11. @Frau Kampi
    Bedingt. Zumindest versinken wir hier nicht im Regen, sondern werden nur ab und zu von einem kräftigen Schauer beglückt.
    Der Grill steht aber vorsichtshalber unterm Carport und dadurch, dass das Fleisch in der Kugel gart, darf es drumherim ruhig etwas nasser sein.

    @FdgG
    9°C? So wenig haben wir ja noch nicht mal nachts. ich sach ja, das Nordwetter ist gar nicht so schlecht wie sein Ruf.

    @Robert
    ...und genau das ist der Grund, warum wir die Hecke quasi kulinarisch vernichten :o)

    @AT
    Ente aus dem Kugelgrill klingt verlockend, das wär doch mal ein tolles Winterevent: Ente aus der Weihnachtskugel. Kann P. da wirklich "nein" sagen?

    @nata
    der Clou beim Kugelgrill ist halt, dass man einen Backraum schafft, in dem man mit indirekter Hitze große Fleischstücke gar bekommt. Die Möglickeiten sind da unbegrenzt. Mit einem herkömmlichen Grill sehe ich da schwarz.

    @Peter
    Da hast du Recht. Ein Fenster hätten die ruhig einbauen können. Allerdings ist es dann nicht so aufregend...

    @Milliways
    Das ist ja schon fast verkeherte Welt bei euch, ein Mann der "Hecke" will :o)))

    @Erich
    ich glaube, selbst in Alufolie wird man es nicht hinbekomment, da man zum Garen einen geschlossenen Raum mit relativ konstanter temperatur über eine längere Zeit benötigt.

    @Eline
    Klar wäre das eine Herausforderung!!
    Mit Hähnchen haben wir auch schon Erfagrungen gesammelt, aber ein Truthahn ist da doch noch ein paar Gewichstklassen höher, dass ich mich vielelicht peu à peu über Ente, Gans und Co. langsam heranhangel.

    @Schnick Schnack Schnuck
    Euer Grill hat doch einen Deckel oder? Mit Gas müsste es fast noch ein wenig enfacher sein, eine gleichmäßige Temperatur hinzu bekommen.
    Kennst das Forum vom Grillsportverein im WWW? Da gibts viele Tipps und Tricks für jede Grillart. wenn du also ernsthaft über einen Braten nachdenkst, würde ich bei der Truppe mal vorbeischauen.

    AntwortenLöschen
  12. Ach das finde ich auch :). Das Wetter in der südlichen 180°Niederlassung wird wieder richtig sommerlich.
    Und jetzt muss ich Dich doch mal schimpfen: bis vor kurzem wusste ich nicht, dass wir auch sowas brauchen, menno. Aber ich glaub, das verschieben wir auf die nächste Saison. Zu Weihnachten gibt's bestimmt so Specialgeschenkversionen mit allem Pipapo... :)

    AntwortenLöschen
  13. Das macht ja ordentlich Eindruck! Da darf Mann und Frau gespannt sein, was als nächstes auf der Speisekarte stehen wird.

    AntwortenLöschen
  14. Wow, das schaut super aus. Dein Grillplatte zöge ich auf jeden Fall auch vor... ich mag gerne Tintenfisch, Auberginenröllchen etc vom Grill. Stößt bei meinem A. auch nur auf Unverständnis :-)

    AntwortenLöschen
  15. .... und wann darf ich dich im Grillsportverein begrüßen? Da brutzeln u.a. die Krustenbraten über 20 Stunden im Grill .... spannend!
    Bei mir darf der Braten für Stunden in den Crocky und anschließend erst auf den Grill :-)

    AntwortenLöschen
  16. Komischer Mopedtank!

    Dachte ich im ersten Moment. Ist natürlich Quatsch, damit umfährt man ja nur die Nacken“Steak“diskussion; samt Bratwurst! Wobei letztere ja mal selbst gemacht werden könnte…

    Apropos selbst gemacht: wolltest Du nicht noch gelegentlich die ultimative BBQ- Sauce einstellen?

    „Hecke“ ist übrigens superplusplus; hättest Du nicht erklären müssen; nicht mal mir!

    Ansonsten wird es Zeit, mit dem Gerücht aufzuräumen, dass die NL Nord immer die langen Beiträge raushaut. Dieser hier hat zum Beispiel nur 675 Wörter bzw. 3.801 Zeichen, während der letzte Beitrag von NL Süd 2.173 Wörter bzw. 12.578 Zeichen umfasst.

    Trotzdem finde ich diesen Krustenbraten weitaus reizvoller, als dies ein Nacken“Steak“ jemals sein könnte.

    AntwortenLöschen
  17. Wir sind ja auch große BBQ-Fans mit Kugel und Smoker (dieses Jahr gab's neben vielem anderen schon dreimal die 6-Stunden Beste Ribs von Helmut, einfach weil die sich jeder wünscht). Und was haben wir jetzt gesagt? Wir müssen mal wieder so richtig schön Würstchen grillen ;-) Gibt's Freitag, wenn der Sohn kurz vorbeischaut.

    Angefangen haben wir übrigens mit einem 47 OTG, dann kam ein 57 cm Teil, mit dem man natürlich wesentlich besser indirekt grillen kann - und was sieht der Göttergatte kürzlich? Es gibt auch ein 67 cm OTG! Seitdem hofft er auf schnelle Enkelproduktion, damit er sich das gute Stück kaufen kann ;-)

    Ich empfehle übrigens gerne und intensiv die Raichlen-Bücher!

    AntwortenLöschen
  18. @Toni
    Oh menno, das tut mir jetzt aber ausdrücklichst leid. sollte es an Weihnachten nicht mit dem Pipapo-Paket klappen, dann kann man sich das übrigens auch selbst zusammen stellen :o) Ausreden werden da nicht gelten gelassen...

    @Andreas
    wenn man erstmal Feuer gefangen hat für das indirekte Grillen, dann gibts im Prinzip keine Grenzen mehr und ich habe die äußerst schwere Qual der Wahl. Ich hab noch soooo viel auf der To-BBQ-Liste.

    @Isi
    dann sind wir ja quasi Leidensgenossinnen

    @kochundbackoase
    ich bin da schon im Verein, zumindest im Forum...inkognito ;o)
    Neben der Grillerei kann man sich da auch sehr gut in Sachen Steinbackofen austauschen.
    Das von dir angesprochene Pulled Pork würde ich natürlich auch gern machen, aber für diese Königsdisziplin muss ich wohl noch reichlich Erfahrungen sammeln.

    @Gottfried
    ich hab ja nicht generell was gegen Bratwurst...und schon gar nichts gegen selbstgemachte, ich bin halt für ein wenig Abwechslung.

    Mit der BBQ-Soße haste mich jetzt aber erwischt. Ich glaub da war Fond, Tomatenmark, Apfelmus, Zucker, Essig , Salz, Chilipulver und Rauchsalz dirn. Das müsste dir doch als Beschreibung reichen, oder?
    Dass du die Wörter und Zeichen ausgezählt hast, freut mich natürlich sehr. So komm ich vielleicht ja doch noch von meinem Image als Quasselstrippe weg...

    @Petra
    ja stimmt. Bei dir hab ich auch schon schöne Sachen aus der Kugel gesehen. Hast du die Ribs bei dir verbloggt?
    Was die Größe angeht, so haben wir uns in der Mitte mit dem 57er eingefunden, der muss es jetzt erstmal bleiben, Enkel sind demnächst nicht zu erwarten ;o)

    Die Raichlen-Bücher? Finde ich die ganz normal bei Amazon und co?

    AntwortenLöschen
  19. Ja, die Ribs (allerdings aus dem Smoker) findest du hier
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2008/06/helmuts-beste-ribs.html

    Aus den Raichlen-Büchern haben wir sehr viel gelernt - wir kannten ja mehr oder weniger auch nur das typisch deutsche Nackensteak und Bratwurst-Grillen ;-)

    Unser erstes war die "Das große Buch vom Barbecue" (Barbecue Bible), ist inzwischen gut zerfleddert. Das Buch war lange vergriffen, ist aber inzwischen in einer Neuauflage wieder zu haben.
    http://www.amazon.de/Barbecue-Bible-Steven-Raichlen/dp/383315330X/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1282333900&sr=1-2
    Mehr Fotos liefert Barbecue: Die richtigen Techniken, klassische und neue Rezepte für perfektes Grillen
    http://www.amazon.de/Barbecue-richtigen-Techniken-klassische-perfektes/dp/3833143541/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1282333900&sr=1-1

    AntwortenLöschen
  20. Dann bleibt mir ja quasi nix anderes übrig, als die besagten Bücher mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen...na wenn das das Kaufargument ist!

    Und die Ribs sind sowieso ein MUSS ;o)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (3) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (34) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (5) Blaufränkisch (2) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (8) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (3) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (43) herzhaft (20) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (39) Kuchen (1) Küchenklassiker (50) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (4) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (95) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (2) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (2) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (29) Rind (5) Rindvieh (48) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (5) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (7) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (57) Sommerküche (86) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (6) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (23) Vorspeise (87) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (46) Winterküche (95) Winzer (2) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (9) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (206)