Dienstag, 6. Juli 2010

Wer ist eigentlich Paul?

Das auf jeden Fall nicht. Das ist Heinz. Oder Schantall. Oder Mandy. Auf jeden Fall sind die drei rein farblich schon mal eine klare Ansage für den Spielausgang gegen Spanien. 
Nein, leider nicht meine. Die leben im wunderbar idyllischen Garten einer lieben Freundin.

Aber jetzt: Wer ist Paul? 
Paul -seines Zeichens Okotpus- orakelt seit WM Beginn im Oberhausener Sea Life den Spielausgang der deutschen WM Spiele. Bisher ist er richtig gelegen. Bisher. Jetzt aber  stehst Du stabil? Setz Dich besser hin!: Paul sagt für morgen eine Niederlage voraus.


Hier die Gegendarstellung


Ich glaub ja, dass Paul einfach Respekt vor den Spaniern hat. Ich sag nur Stichwort Paella
Und um uns angesichts dieser dramatischen Nachrichten wieder ein wenig abzukühlen gibt’s jetzt eine Zitronen-Holler-Eismousse im gekühlten Aprikosensüppchen. Und selbst wenn… was ich ja nicht… Am Wochenende wird’s bockheiß…

Das Rezept hab ich abgewandelt aus einem meiner aktuellen Lieblingskochbücher: dem Kronenschlösschen-Kochbuch. Zum einen hab ich der Eismousse Holleraroma zugefügt, und dann Eiweiß und Sahne reduziert, weil ich’s zitroniger mag. Bei der Kaltschale hab ich mal wieder erst eingekauft und dann das Rezept gelesen, so dass sie ein wenig simpler ist als im Original. Ohne Aprikosenmark, sondern mit frischen Aprikosen, ohne Gelatine und getrocknete Aprikosen.

Zitronen-Holler-Eismousse im gekühlten Aprikosensüppchen (10 Portionen)
Eismousse
350ml frisch gepresster Zitronensaft
50ml Hollerblütensirup
100g Zucker
5 Eiweiß
50g Puderzucker
200g Schlagsahne

gekühltes Aprikosensüppchen
15 vollreife Aprikosen
1 kleiner feiner Schuss Marillenbrand, z.B. vom Schnapslaedle Kohler
2 EL Aprikosenmarmelade
1 EL Vanillezucker
4 EL Zucker (je nach Geschmack und Süße der Aprikosen)
ein Schuss Sekt

Eismousse
Zitronensaft, Hollerblütensirup und Zucker mischen und in der Eismaschine cremig gefrieren. Wenn man keine Eismaschine hat funktioniert hier bestimmt die Variante Gefrieren in einer Schüssel mit regelmäßigem Durchrühren. Eiweiß mit Puderzucker schaumig schlagen, mit dem Zitroneneis mischen (wenn man das ohne Eismaschine hergestellt hat: etwas Eischaum mit dem Eis pürieren und dann unterheben) und die geschlagene Sahne unterheben. Einfrieren. 10-15 min. vor dem Servieren aus der Tiefkühlung nehmen.

Aprikosensüppchen
Aprikosen entkernen und grob würfeln, mit Marillenbrand, Marmelade, und Zucker pürieren. Evtl. mit einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Sehr kalt stellen (aber nicht gefrieren). Vor dem Anrichten vorsichtig einen Schuss Sekt untermischen.

Anrichten
Die Aprikosensuppe in tiefe Teller geben und mit einer Kugel Zitronenhollereismousse anrichten. Sommerlich frisch, genau das richtige für heiße Tage :)!


Oh je! Fällt mir gerade auf: die Dessertfarbe ist ja mal ein ganz schlechte Vorzeichen für’s potenzielle Finale…

TRÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖT!!!!!!!!!!!!!



Kommentare:

  1. Jetzt weiß ich endlich wer die Krake ist. Auf einer Feier wurde heute ständig darüber geredet. Danke für die Aufklärung.

    AntwortenLöschen
  2. schnell aufessen, dann ist die Farbe weg und die Krake ärgert sich. Schöne, leichte Eisidee.

    AntwortenLöschen
  3. Paul, das Okrakel... Vielleicht hätten wir ihn doch Maradona mitgeben sollen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Pah! Paul?

    Ein Blick auf die Speisekarte der Kantine von gestern unter der Kategorie „Hauptgerichte“:

    „Gebackene Tintenfischringe mit Schnittlauchschmand“.

    Sag ich doch: „der Koch an sich ist ein Pragmatiker“.

    Praktisch auch die „Holler-Mousse“; wo doch Giulietta mit erst letztens ein Fläschchen von ihrem Hollersirup überlassen hat. Von dem besagten Marillenbrand muss ich wohl nachkaufen; der ist schlecht haltbar.

    Bei der Prognose für heute Abend (Prognosen sind schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen) schließe ich mich vollumfänglich Schnick Schnack Schnuck an.

    AntwortenLöschen
  5. Paul, wer ist Paul?
    Ich vertraue da einem Fußballexperten, der es wissen muss und der mir quicklebendig deutlich besser gefällt als auf dem Teller (vgl. Gottfrieds Kantinenspeiseplan).
    Ich sach nur Dackel-Orakel: http://ndr2.de/media/dackelorakel100.html

    Das Eis (oder die Mousse) werde ich umgehend herstellen, ich hab da schon ein paar dankbare Probanden im Visier :o)

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja, da ich keinen Marillenschnaps aus dem verlinkten Lädle besitze, greife ich zu einem durchaus hochwertigen österreichischen Konkurrenzprodukt :o)

    AntwortenLöschen
  7. @FdgG: nicht weitersagen, aber mich hat auch erst die Suse draufgebracht.

    @Robert: wen? Die Krake oder das Dessert? ;)

    @Schnickschnackschnuck: glaub ich auch, aber ich würd ja so gern wollen dass die gewinnen ;)

    @Mestolo: im schlimmen Fall eines Sieges der Spanier geben wir ihn als Siegprämie mit

    @Gottfried: Ja, der Marillenbrand ist nicht lang haltbar. Auf jeden Fall wird’s spannend und ich hoffe, dass ich nach dem Spiel (so fein die Brände vom Schnapslädle auch sind) keinen Schnaps brauche ;)

    @Suse: ach Gott wie knuffig! Ich bin bekennender Dackelfan. Jetzt kann nix mehr schief gehen.

    Das mit der Unkenntnis der Schnapslädleprodukte müssen wir umgehend ändern. Auch wenn Dein Konkurrenzprodukt durchaus gut ist. Ich bring da mal was mit…
    Ach und auf die Eismousseprobe freu ich mich schon :o)

    AntwortenLöschen
  8. Die Mousse werde ich nach kochen. Ich habe noch nie Sorbet hergestellt und dann mit Eischnee und Obers zu einem Semifreddo gerührt. Eine interessante Rezeptur.

    AntwortenLöschen
  9. Wer glaubt denn schon Orakel? Das Rezept ist jedenfalls schon ausgedruckt und ich weiss bestimmt, dass das schmeckt - da brauche ich kein Orakel ;-)

    AntwortenLöschen
  10. @Eline: fand ich auch interessant. Beim „Kochen“ ist mir dann aufgegangen, dass man Zitronensaft nur schlecht unter Eischnee heben kann. Ich glaube, wenn man den Zitronensaft mit z.B. Agaragar zu einem leichten Gelee bindet und dann mit Eischnee und Sahne mischt und dann erst alles einfriert, müsste das auch ohne vorheriges Gefrieren gelingen.

    @Andrea: wenn das Orakel das richtige orakelt geht das in Ordnung. Man muss sich einfach nur das richtige raussuchen ;o). Ich glaub aktuell an das Dackelorakel.

    AntwortenLöschen
  11. Also nichts gegen das Kronenschlösschen-Kochbuch, aber eine gute Kaltschale wird immer aus frischen Früchten zubereitet, nicht aus getrockneten, und nicht mit Gelatine angedickt, sondern mit Speisestärke oder Sago oder auch mit selbst pürierten Früchten, Aprikosen in diesem Fall. Nachzulesen in alten Kochbüchern. Aprikosen-Kaltschale habe ich vorige Woche übrigens gerade verbloggt.

    AntwortenLöschen
  12. Petra, die sind zusätzlich drin, die getrockneten Aprikosen, quasi als Einlage. Das hab ich missverständlich formuliert. Die Gelatine find ich nicht schlimm, war bei mir von der Konsistenz her aber nicht nötig. Und das ganze heißt da ja auch Süppchen und nicht Kaltschale ;)

    AntwortenLöschen
  13. langsam krieg ich wegen dem doofen Tintenfisch ein mieses Gefühl. Ich les´heute nicht mehr weiter, dat Vieh taucht in allen Blogs auf! Schönes Rezept!

    AntwortenLöschen
  14. Nenene, Claus, das Dackelorakel hat das ja aufgelöst - und Dackel sind ja bekanntermaßen in Sachen Fussball deutlich kompetenter als Kraken

    AntwortenLöschen
  15. Bei der Überschrift habe ich eigentlich mit einem Tintenfischrezept gerechnet. Aber das Aprikosensüppchen nehme ich auch gerne mit.

    AntwortenLöschen
  16. @Linda: hihi, wäre eigentlich naheliegend. Das Tintenfischrezept gibt's dann, wenn sich die Vorhersage bewahrheitet

    AntwortenLöschen
  17. 82. Minute und wir liegen 1 Tor im Rückstand... oh Gott! Ich hoffe nur, dass dies nichts mit deinem leckeren Süppchen zu tun hat... :-)

    AntwortenLöschen
  18. @Andreas: Ja menno! Das war wohl nix. Ich besorg mir demnächst mal nen Termin bei Paul, damit das mit den Lottozahlen endlich mal passt ;o)

    AntwortenLöschen
  19. Also Paul hat das Schicksal ja wohl besiegelt... AB IN DEN KOCHTOPF MIT IHM!!!
    Das Rezept ist (trotz Finalfarbe ;-)) ein Traum, da hab ich Lust drauf heut Mittag.

    AntwortenLöschen
  20. Moin,

    Orakel hin, Orakel her. Man muss auch mal die Geschichte lernen um die Gegenwart zu verstehen.

    In den politisch bewegten Sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts bahnte sich eine kulinarische Zweiteilung des Landes an.

    Während sich Hilfstruppen aus Österreich und Südtirol in den Süden von Deutschland aufmachten, der Erbprinz Ante Portas stand, lief Norddeutschland Gefahr dagegen Ödland zu wurden.

    „Nicht hinnehmbar“ beschlossen die höheren Mächte im Genießerhimmel und setzten ein Zeichen; und zwar exakt am denkwürdigen 9.7.1970.

    Und zwar ein ausgesprochen Wirkungsvolles! Es findet ebenso Ausdruck in der Verbreitung und Verwendung solider Kochkunst wie dem gelungenen Einsatz modernster Methoden; die Verwendung hervorragender Ausgangsmaterialien ist obligat.

    So gratuliere ich also ganz herzlich:

    • Luigi zu seinem ausgezeichneten Geschmack,
    • den südlichen 90° für die Nördliche Hälfte
    • Norddeutschland zum Leuchtturm auf dem Lande ;-)

    Aber vor allem „MRS SUSE70“ zum Erreichen des Schwabenalters h.c.

    AntwortenLöschen
  21. Die Farbe war´s!
    Ich bin verschnupft!

    AntwortenLöschen
  22. Lieber Gottfried,

    ich bin hoch entzückt und zutiefst gerührt über diese äußerts netten Worte. Vielen herzlichen Dank. Ich kann nur hoffen, dass du nach unserer geplanten ersten Begegnung im August diese Worte nicht bereuen wirst ;o)
    Zum Anlass des aktuellen Ereignisses hat die Frau Toni mir übrigens...nein, nicht Oktopussalat, sondern die von ihr hier vorgestellte, ausgesprochen köstliche Speise zubereitet.
    Komplimente und Köstlichkeiten, was wünscht man sich mehr...

    AntwortenLöschen
  23. Ach die Krake... kann doch nichts! Mein Paul (http://www.facebook.com/album.php?aid=63917&id=1420890641) hat zwar keine Siege vorausgeahnt, aber er war ein guter Fan!

    AntwortenLöschen
  24. Die WM ist seit geraumer Zeit vorbei, Paulchen hatte Recht mit dem Sieg von E gegen D, D hielt sich aber gut, CH ist nicht weiter gekommen, obwohl sie E im Auftaktspiel geschlagen hat, und ich bin auch zurück, erwacht aus dem Blog-Winterschlaf.
    Dass Du mich nicht vergessen hast freut mich.

    AntwortenLöschen
  25. @thally: kann ich leider nicht aufmachen, weil ich nicht bei FB bin

    @Erich: mich freut's wieder von Dir zu lesen :o)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (3) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (34) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (5) Blaufränkisch (2) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (8) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (3) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (43) herzhaft (20) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (39) Kuchen (1) Küchenklassiker (50) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (4) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (95) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (2) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (2) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (29) Rind (5) Rindvieh (48) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (5) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (7) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (57) Sommerküche (86) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (6) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (23) Vorspeise (87) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (46) Winterküche (95) Winzer (2) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (9) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (206)