Donnerstag, 10. Juni 2010

Zieleingabe!

Brüllt mein Kollege. 8:00 - mich reißt’s in meinem Beifahrersitz. Das angebrülltesprochene Navigationssystem reagiert deutlich souveräner und bittet höflich um Nennung von Ort, Straße und Hausnummer. Ich bin beeindruckt. Mein Kollege nennt die geforderten Daten und aus dem Lautsprecher wird uns mitgeteilt, dass die angeforderte Route berechnet wird. Ich bin tief beeindruckt. Und erfreut, schließlich hat unser neues Auto auch so eine Spracheingabefunktion.

Toll! Das Feature muss umgehend ausprobiert werden - aber auf bekannter Strecke. Schließlich will man ja sehen, ob der Geschichte auch zu trauen ist. Herr und Frau Toni begeben sich hierzu auf den Weg von der Wohnung in den Garten. 1000x gefahren, kann nix schiefgehen. Bedienungsanleitunglesen ist Firlefanz, also drückt Herr Toni direkt die Taste für die Spracherkennung. Nach kurzer Zeit ertönt ein höfliches „wie bitte?“ aus dem Lautsprecher. Verunsicherung. Was sagt man denn jetzt? –Probieren wir’s mit Zieleingabe. Das Navigationssystem meldet sich erneut „wie bitte?“. „Zieleingabe!“ antwortet Herr Toni souverän. Es ertönt die Aufforderung Ort, Straße und Hausnummer zu nennen. Geht doch! Ein erstes Erfolgserlebnis, die Stimmung ist gelöst.

Herr Toni nennt deutlich die gewünschte Adresse. „Meinten sie Münster, Heideggerstraße?“ – Nein, eigentlich wollten wir in München bleiben. "Du nuschelst" rüge ich. Herr Toni protestiert. Aus dem Lautsprecher ertönt ein „wie bitte?“. Also probiere ich mein Glück. Mit dem Erfolg dass unsere Zielführung in Richtung Münster, Heideggerstraße gestartet wird.

Die Stimmung wird zusehends angespannter. Ein harsches „Zielführung beenden“ stoppt unsere Reise Richtung Norden. Erneuter Versuch. „Zieleingabe!“ Das Radio schaltet sich ein. „So ein Schmarrn“ schimpft Herr Toni. Technikaffin wie ich bin, protestiere ich auf’s Schärfste. Herr Toni startet sichtbar grantig einen weiteren Versuch. Vergeblich. Das Auto will unbedingt nach Münster. Wir verfahren uns auf bekannter Strecke. Herr Toni schimpft auf das Auto, ich schimpfe auf Herrn Toni. Lediglich das Navigationssystem behält die Fassung und fragt höflich „wie bitte?“… Wobei, ich bin mir nicht sicher ob evtl. auch mal ein WIE BITTE! dabei war ;o)

Aber keine Sorge. Wir sind gut im Garten angekommen, ohne Umweg über Münster, sind wieder ein Herz und eine Seele und haben mittlerweile auch die Spracherkennung im Griff. Ich find sie super. Und um die erhitzten Gemüter zu versöhnen, gibt’s jetzt was süßes, fruchtiges, kühles mit Rhabarber, Erdbeer, Honig und Milch.

Ein abgewandeltes Rezept von Steinheuer aus seinem aktuellen Buch "Harmonie der Aromen". Eline hat ihre Interpretation davon auch schon vorgestellt. Witzig, die jeweiligen Rezeptanpassungen und die Art anzurichten.


Rhabarber auf Mürbteig mit Landmilcheis und Erdbeeren
Für 4 Personen

Landmilcheis
0,5l Milch
40 g Honig
10 g Zucker
2 Eigelbe
1Prise Salz

Milch und Honig aufkochen lassen und auf 200 ml reduzieren. Zucker mit dem Eigelb aufschlagen, mit der heißen Milchmischung verrühren und zur Rose abziehen. Ich hab noch mit einer winzigen Prise Salz abgeschmeckt. Die abgekühlte Masse in der Eismaschine gefrieren lassen.

Anmerkung: Da für die u.a. Pithiviermasse 40g Crème Anglaise benötigt werden habe ich von der noch nicht gefrorenen Eismasse diese 40g abgenommen. So spart man sich den zusätzlichen Arbeitsgang.

Rhabarber- Erdbeer-Törtchen
Mürbteig
50 g Butter
100g Mehl
4g Backpulver
1g Salz
40 g Zucker
1 Eigelb

Pithiviermasse
Creme Anglaise:
5 cl Milch
15g Zucker
1 Eigelb
Vanillezucker
1/4 TL Stärke

60 g Butter
20 g Zucker
1 Eigelb
30 g Mandelgries
4 g Stärke

Ofen auf 180° O/U Hitze vorheizen.

Mürbteig:
Butter, Mehl, Backpulver und Salz schnell mischen. Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren und mit der Butter-Mehlmasse vermischen. 1 Std. kühl stellen. Zu 5mm Stärke ausrollen und zu einem Rechteck von 12 x 8 cm zuschneiden. Mit einem Streifen aus gefalteter Alufolie einrahmen.



Pithiviermasse:
Aus Milch, Zucker Eigelb, Vanillezucker und Stärke eine Creme Anglaise kochen und abkühlen lassen. Alternativ nimmt man 40g von der Landmilcheismasse.
Butter, Zucker, Ei schaumig schlagen, den Mandelgrieß und Stärke unterrühren. Die Masse auf den Mürbteig geben und 15 – 18 min. backen, bis die Masse oben noch leicht cremig ist. Alurand abziehen und nochmals zu einem Rechteck zuschneiden.

Von diesem Boden bin ich sehr begeistert. Die cremige Masse oben gibt eine tolle Verbindung zu obstigem Belag. Besonders zu leicht säuerlichem passt sie wunderbar. Eline hat ja schon mit Pistazien variiert, aber auch Wal-, Hasel, Macadamia- und sonstige Nüsse gemahlen kann ich mir je nach Belag sehr gut vorstellen.

Rhabarber-Erdbeermousse:
250 g Rhabarber
100 Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Prise Zimt
50g frische Erdbeeren
1 Blatt Gelatine
60g geschlagene Sahne

Rhabarberstangen schälen, mit Zucker und Zimt mischen, abdecken. Im Backrohr bei 120 Grad O/U ca. 50 Minuten garen. Immer mal wieder testen, die Stangen dürfen noch nicht auseinanderfallen, aber auch nicht zu fest sein. Von den Stangen 24 Scheiben à 4 mm abschneiden. Den restlichen Rhabarber und etwas Saft mit den Erdbeeren pürieren. 150g abwiegen. Die Gelatine einweichen und im Püree auflösen. Kaltstellen. Wenn die Masse zu gelieren beginnt die Sahne unterziehen. Den Mürbteigboden mit einem neuen Alurand einrahmen und die Mousse auf den Mürbteigboden geben. Kalt stellen.

Anrichten: mit einem mit kaltem Wasser gespülten Messer in 4 Streifen schneiden und mit Erdbeerscheiben belegen. Mit dem Eis anrichten.

Kommentare:

  1. schick, schick!
    Aber sag mal, so ein Aufwand und das bei der Wärme? Oder habt ihr etwa angenehmere Temperaturen als wir?

    AntwortenLöschen
  2. Frau Kampi, das hab ich letzten Donnerstag gebastelt. Da hat's den ganzen Tag Bindfäden geregnet...

    AntwortenLöschen
  3. ...na dann ist ja gut:-)
    Gerade bei solchem Wetter vertreibe ich mir meine Zeit auch am liebsten in der Küche.

    AntwortenLöschen
  4. Meine Frage wurde bereits oben beantwortet. Zubereiten bei Hitze wollte ich die Torte auch nicht, aber essen sehr gerne. Sieht super aus.

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Navi-Geschichte! ;-)
    Ich liebe Rhabarber und Erdbeeren!!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Ja gell, Peter. Wie etwas von dem man kürzlich noch garnicht wusste, dass man es unbedingt braucht so einen Stress verursachen kann :o)

    AntwortenLöschen
  7. wenn sie bei dem Zubereitungsaufwand nur nicht so schnell gegessen wären.

    AntwortenLöschen
  8. Vielleicht solltet Ihr bei Eurem nächsten Besuch in der 180° Niederlassung NORD dann doch lieber mit Karte fahren. Nicht dass ihr drei total genervt und verkracht bei uns ankommt...der Luca, das Navi und du ;o))))

    Das Dessert sieht unglaublich toll aus. Das machen wir mal zusammen...und ich weiß auch schon wo...

    AntwortenLöschen
  9. @Freundin dgG: ja, das ist wirklich ein feines Sommerdessert

    @Robert: stimmt schon, aber das ist sooo lecker!

    @Suse: hach komm, den Weg von der 180° Niederlassung Süd zur Niederlassung Nord können wir doch im Schlaf :o)

    Und öhm wo machen wir das? *aufderleitungsteh*

    AntwortenLöschen
  10. Ohhhh man...*Tonimalzurseiteschubs*

    Ich sach nur BH... dann allerdings mit anderem Obst...

    AntwortenLöschen
  11. Ach ja, gute Idee! Und da fahren wir ja auch mit dem Zug hin ;o))))

    @all: Den restlichen Teig und die Pithiviermasse hab ich wie im Rezept oben geschrieben verbacken und eingefroren. Dann ist das beim nächsten mal nicht so aufwändig. Sollte eigentlich funktionieren.

    AntwortenLöschen
  12. Ebent! Da muss nur jemand die Weichen richtig stellen und dann kommen wir da an, wo wir hin müssen ;o)

    AntwortenLöschen
  13. Diesen Bretonischen Muerbteig gibt es auch beim Ducasse häufig - gut is er! Und alles andere dieses Rezeptes auch. Die Rhabarber-Garung mach ich mittlerweile lieber sous vide mit weniger Zucker und Backrohrhitze, find ich einfacher und gleich gut im Resultat. Schoen, dieses Rezept hier in ganz persoenlichem Toni-Style zu sehen!
    Aber so viel Aufwand für eine Torte ;-))

    AntwortenLöschen
  14. Bei diesen 180°C fühle ich mich immer sehr wohl, auch wenn es draußen schwül ist :-)
    Ich glaube, so ein Navi mit Spracherkennung würde mich erst über Rom zurück in die Pfalz lotsen :-))

    Rhabarber und Erdbeeren ist meine Lieblingssommerkombi! Die Mousse muss ausprobiert werden.
    LG

    AntwortenLöschen
  15. @Eline: das Mürbteigrezept, das ich genommen habe ist aus dem Ducasse. Hat mir von den Mengen besser gepasst. Das Buch hab ich seit kurzer Zeit und bin sehr angetan davon. Rhabarber-Garung SV ist ne sehr gute Idee!
    Ich hab echt schmunzeln müssen, als ich bei der Recherche nach dem Rezept im Netz von google direkt in den Küchentanz gelotst wurde.
    Und das nächste mal überzieh ich sie noch mit Fondant, dann isses ne Motivtorte :o)

    @Alex: na das freut mich doch ;). Das mit dem Navi funktioniert jetzt wirklich. Da kann man mal so richtig schön im Kommandoton Befehle erteilen, ohne dass jemand beleidigt ist :o)

    AntwortenLöschen
  16. @Alex
    ...und mich erst... ;o)

    AntwortenLöschen
  17. Gerne würde ich jetzt sagen: "Boa, geil... muss ich jetzt unbedingt nachmachen." Aber in meinem Dachbackofen wird jede zu kühlende Zutat schon vom Anblinzeln schlecht ;-).

    AntwortenLöschen
  18. „Hilfe!“

    Es genügt völlig, „Hilfe“ zu rufen, erklärte ein Kollege letztens, als er die Vorzüge des Fahrzeuges schilderte, das seine Frau fährt. Eine freundliche Stimme würde dann freundlich (und vermutlich beruhigend) einen Support anbieten. Dieser beschränkt sich jedoch nicht auf so profane Dinge wie navigieren, sondern umfasst durchaus auch so wertvolle Handreichungen, wie die Inbetriebnahme der Klimaanlage.

    Trotzdem scheint es mir kein Fehler zu sein, dass ich morgen auf dem mobilen Telefon erreichbar bin, damit eine „manuelle Navigationsoption“ gewährleistet ist.

    Die Problematik bei der Zubereitung dieses Rezeptes ist übrigens bei mir in den Erdbeeren begründet. Nur sehr selten schaffen die es bis zu einem „verarbeiteten“ Zustand.

    AntwortenLöschen
  19. @Milliways: Du arme!

    @Gottfried: keine Sorge, ich hab das im Griff. Ich bin mir auch unsicher, ob ich mich auf Deine Erreichbarkeit so verlassen will ;o)

    Das mit den Erdbeeren ist kein Problem. Du kaufst Dir 500g, 100 brauchst für's Rezept.

    AntwortenLöschen
  20. Hihi, mit dem Navi kann man so einiges erleben. Wir haben zur Zeit einen Sprecher, der hört sich so an wie Elmar Gunsch, also kurz vorm einschlafen... Wenn der ganz langsam und verschlafen entspannt sagt "Bitte beachten sie die Geschwindigkeitsbegrenzung"...das ist zum kringeln :-) Na klar und Erdbeer-Rhabarber mag ich auch..

    AntwortenLöschen
  21. Der Navi ist wahrscheinlich a preiss ;) und straeubt sich bayerischen Befehle entgegenzunehmen. Und der Kuchen - ein Gedicht!

    AntwortenLöschen
  22. Sieht traumhaft aus - ich genieße jetzt einfach mal durch's Angucken! Bei den momentan herrschenden Temperaturen hätte ich für so ein Kunstwerk auch keine Energie, aber essen würde ich es sofort, wenn man es mir vor die Nase setzen würde ;-)

    AntwortenLöschen
  23. Na ja, Hauptsache angekommen. Habt ihr bis hin zum Garten Österreich auch gestreift? :-)))

    Schöne Geschichte, ich wünsche Euch ein wunderschönes Weekend aus Stuttgart!

    AntwortenLöschen
  24. Mensch, immer noch schmunzelnd, ganz vergessen..........das Rhabarber-Erdbeermousse....ein Traum!

    AntwortenLöschen
  25. schöne Geschichte! Ich glaube, dass Claudio von "Anonyme Köche" mal einen Post hatte zum Thema:
    "Was das Navi uns eigentlich sagen wollte, sich aber nicht traut" oder so ähnlich. Musst Du mal lesen, war köstlich!
    Interessanterweise erlebe ich mit all unseren Navis grundsätzlich andere Erlebnisse, als P. Irgendwie sind sie bei ihm stringenter und folgsamer in der Wegleitung.
    Die denke immer, "ach, die wieder...die merkt doch gar nicht, wenn wir uns die Umgebung noch ein wenig ansehen, ist doch so schön hier..."

    AntwortenLöschen
  26. @Isi: echt, ein Sprecher? Unsere Dame ist ja eher dominant ;)

    @kitchen roach: in die Richtung haben wir auch schon überlegt :o)

    @Petra: bei den Temperaturen denk ich nicht dran den Herd anzuwerfen. Gut dass man für den Blog vorarbeiten kann ;)

    @Suse: wieso? :o)

    @Hannes: Österreich liegt ja quasi auf dem Weg zum Garten :o)

    @AT: Ist doch nett, dass sie Dir die schönen Routen raussuchen, solang du am Ende da ankommst wo Du hin willst ;o)

    AntwortenLöschen
  27. Münster ist auch wirklich schön, eine Reise wert. :)

    AntwortenLöschen
  28. @Mestolo: da waren wir noch nie, wahrscheinlich wollte unser Auto diese Wissenslücke füllen ;)

    AntwortenLöschen
  29. technisch bin ich auf der Seite vom Herrn Toni: wir haben uns doch vorher auch zurechtgefunden, ehe uns diese launischen Techno-Clowns aufs Auge gedrückt wurden. Die Rhabarbercollage ist göttlich schön.

    AntwortenLöschen
  30. @365: gegen das Navi an sich hat er garnix, aber mit der Spracherkennung steht er auf Kriegsfuss. Das Ding ist aber GsD auch manuell bedienbar ;)

    AntwortenLöschen
  31. Oh Toni.. welch prächtige Torte wunderschön ist die geworden... ich gestehe das ich momentan dafür zu faul bin..... essen würde ich sie aber sehr sehr gerne :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (3) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (34) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (5) Blaufränkisch (2) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (8) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (3) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (43) herzhaft (20) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (39) Kuchen (1) Küchenklassiker (50) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (4) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (95) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (2) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (2) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (29) Rind (5) Rindvieh (48) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (5) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (7) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (57) Sommerküche (86) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (6) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (23) Vorspeise (87) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (46) Winterküche (95) Winzer (2) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (9) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (206)