Montag, 21. Juni 2010

Matador - first flush


Nein, ich bin nicht unter die Teebauern gegangen und nein, ich war auch nicht als Suse Sonntagsblatt auf einer Teeplantage unterwegs und da aller guten Dinge drei sind, nochmal nein, Matador ist keine Darjeeling- oder Assamsorte, für die die Bezeichnung "first flush" eigentlich nur gilt.

Ich habe frecherweise Begriffsdiebstahl begangen, denn bei Matador handelt es sich um die Spinatsorte, welche ich dieses Jahr im Gemüsegarten anbaue. Da Spinat quasi das ganze Jahr über ausgesät und geerntet werden kann, säe ich gern in Etappen aus, denn die gemeine Spinatpflanze an sich lässt sich meistens nur zweimal abernten. Ziemlich rasch beginnt der Spinat zu blühen und die Ernte ist beendet...warum? Weiß ich doch nicht! Bin ich Spinat?

Naja *räusper*, also vor einer guten Woche habe ich dem erstgesäten Spinat zum ersten Mal die Blätter gestutzt und eine stattliche Ernte zusammen bekommen. Analog zum Tee, bei dem die erste Ernte nach dem Winter mit first flush bezeichnet wird, und der ganz besonders toll sein soll (ihr seht schon, ich bin kein passionierter Schwarzteegenießer), fand ich die Bezeichnung durchaus passend.
Ich hätte den Begriff allerdings auch mit erster Pflückung oder so übersetzt.

Aber bevor ich mich bei unserer kompetenten Leserschaft mit meinem prahlerischen Halbwissen komplett blamiere, habe ich vorsichtshalber eine Übersetzungshilfe im WWW befragt, welche mir in der Vergangenheit durchaus gute Dienste leistete. Und ob ihr es glaubt oder nicht, da wurde mir der Begriff flush doch tatsächlich mit Klospülung und auch Fieberanfall übersetzt. Hä? Das ist jetzt nicht wahr, oder? Was hat denn jetzt der feine Tee mit einer Klospülung zu tun? ..ach ich glaub, ich will es lieber nicht wissen...

Bei einer umfassenderen Anfrage bin ich dann über medizinische Details von Portkammern letztendlich doch zum Tee gekommen , puh, das ist ja grad nochmal gut gegangen.

Und über den Tee gelange ich dann nach meiner kleinen Reise endlich wieder zurück zu meinem Spinat, den ich ähnlich wie kürzlich Eline in Pasta eingerollt habe (Ähnlichkeiten sind kurioserweise ausnahmsweise rein zufällig). Aber irgendwie ist es doch ganz anders geworden oder? Ach, egal. Entscheidet das doch einfach selbst...

Zitronige Pasta- Spinat-Schnecken
(2 Personen)

Pastateig (vll. so an die 200g? Fragt mich bitte nicht, wieviel genau, ich mach eh immer zu viel, den Rest gibt es dann am nächsten Tag als Tagliatelle)

400 g blanchierter Spinat, grob gehackt (hab wieder mal das Wiegen vergessen...und als der Spinat bereits ein heißes Bad genommen hatte, ist es mir zum Glück noch eingefallen)
2 Frühlingszwiebeln, fein geschnitten
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
Abrieb einer halben Biozitrone
200 g gut abgetropfter Bioquark
4 EL Butter
2 Eigelbe
Salz, Pfeffer,Muskat
2 EL Semmelbrösel
100 g geriebener Parmesan

2 EL Butter in einer Pfanne aufschäumen, Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen, Zitronenabbrieb zugeben und erwärmen bis es zu duften beginnt. Spinat zugeben und kurz durchschwenken. Mit den Klassikern der Spinatwürzung (Salz, Pfeffer, Muskat) dezent abschmecken und ein wenig abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit den Pastateig mit der Nudelmaschine zu möglichst gleich breiten, hauchdünnen Bahnen ausrollen.
Spinat mit dem Quark, den Eigelben und der Hälfte des Käses verrühren, nacheinander auf die Pastabahnen verteilen, aufrollen und in drei bis vier gleich dicke Scheiben schneiden. Die Schnecken in eine gefettete Auflaufform jeweils auf die Schnittflächen dicht an dicht stellen.
 Restliche Butter schmelzen, Brösel zugeben und wenig bräunen. Mischung über die Schnecken verteilen, mit restlichen Parmesan bestreuen und im Ofen bei 200° ca. 20 min garen.

Der herbe Zitrusgeschmack harmoniert sehr gut mit dem Spinat und gibt dem Gericht eine sommerliche Frische...finde ich.

Wer die Pasta außen so gar nicht leicht knusprig mag, sollte die Schnecken zwischendurch mit etwas Wasser oder Brühe bestreichen.

Kommentare:

  1. Die gerollte Pasta sieht erstklassig aus. Und um den eigenen Spinat beneide ich Dich!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja ein herrliches Rezept zum nachkochen und eine wunderbare Möglichkeit unsere Spinatflut einzudämmen....habe jetzt schon Appetit.

    AntwortenLöschen
  3. ...und ich Depp hab den ganzen Spinatvorrat schon aufgebraucht! Aber vielleicht hab ich Glück und krieg im Urlaub welchen zu kaufen. Da koch ich das vielleicht nach!

    AntwortenLöschen
  4. Sommerpflückung oder Kaltwetterernte ? In jedem Fall ein gutes Rezept für mich. Bis ich dazukomme, muss jedoch Mangold second flush herhalten.

    AntwortenLöschen
  5. Mmmhhh... das liest sich hier ja prima.... bin gespannt, was ich hier noch so alles finde.
    Gruß Oona

    AntwortenLöschen
  6. Die sehen gut aus! Ich freue mich auch auf unsere erste eigene Ernte. Noch gibt es keinen Spinat, guter Tipp übrigens, aber ich versuche mein Glück u.a. mit Kräuterseitlingen.

    AntwortenLöschen
  7. Oh, wie hübsch. Und dann noch so ein feines Rezept dazu.

    AntwortenLöschen
  8. Feine Röllchen! Ich hab meinen Spinat schon für eine Gorgonzolasauce verbraucht, menno. Aber so langsam kann man ja wieder neuen ansäen.

    Frage: ist das ein SFTGFOP1 oder ein FTGFOP1? :o)

    Teetrinkende Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Namen sind Schall und Rauch, lecker Röllchen...

    AntwortenLöschen
  10. Toni, das ist doch eindeutig ein FTGFOP1 von der Plantage Suse Grand Cru ;-)
    Suse, ich beneide dich um deinen selbstgezogenen Spinat - dafür ist bei mir leider kein Platz am Dach!
    Zitrus - gute Idee, werd ich auch mal probieren, bei der nächsten Spinat-Gelegenheit.

    AntwortenLöschen
  11. Eline, ich weiß nicht. Könnte auch der SFTGFOP1 aus der Steilhanglage sein :o)

    AntwortenLöschen
  12. @nata
    Danke :o)

    @Andreas
    also für mich kann die Spinatflut gar nicht groß genug sein. Was aktuell nicht verarbeitet wird, wird unmittelbar nach der Ernte blanchiert und portioniert eingefroren.

    @Frau Kampi
    Wie? Urlaub? Ich tausche Spinatschnecke gegen Urlaub... ;o)

    @Robert
    Frühlingspflückung...allerdings muss ich gestehen, dass sich der Spinat aufgrund der Witterung mit dem Keimen schier unendlich lange Zeit gelassen hat.

    @Oona
    Herzlich Willkommen und viel Spaß beim Stöbern in unserem bescheidenen Heim :o)

    @Schnick Schnack Schnick
    Hast du dir so eine Pilzkultur für inne Erde gekauft oder hast du die im Strohballen? Bitte bitte unbedingt mal berichten, wie das klappt.

    @Mestolo
    an dich hab ich auch gedacht, als ich das gekocht habe...ist kein Fitzelchen Fleisch drin ;o)

    @Toni
    was weiß denn ich! Vielleicht ist es ja auch ein ABCDEFG3...
    Ich bin doch Kaffee-mit-Milch-Trinkerin *augenverdreh*
    Ab und an darfs mal ein Kräuer- oder Pfefferminztee sein...oder Ostfriesentee, aber frag nicht, was das für ne Blattmischung ist.

    @Claus
    Richtig so!

    @Eline
    Ich bin ganz ehrlich, wenn die Zeit mal wieder knapp wird, verfluche ich meinen Gemüsegarten schon ab und an wegen der ganzen Arbeit.
    Wenn dann aber alles so hübsch wächst und gedeiht und man den Selbstbedienungsladen direkt vor der Terassentür hat, ist alles wieder vergessen.

    @ nochmal Toni
    Steillage, genau! Mein Gemüsegarten verfügt immerhin über ein Quergefälle von 2,79% :o)))

    AntwortenLöschen
  13. Die gefüllten Nudelrollen sehen herrlich aus. Manchmal bedauere ich fast, dass ich mein Gemüsebeet aufgegeben habe, andererseits war es sehr frustrierend jeden Morgen von den Nacktschnecken abgefressene Pflänzchen vorzufinden.
    Die Butter-Semmelbrösel-Mischung gab man bei uns früher Sonntags über die Spätzle, das war dann sozusagen ein Festmahl.

    AntwortenLöschen
  14. Mmmh, das könnte ich jetzt auch noch essen, obwohl wir gerade zu abend gegessen haben - zufällig auch Spinat, aber ausm Tiefkühler, nicht ausm Garten :-)

    AntwortenLöschen
  15. @linda
    gegen die Nacktschnecken haben wir in diesem Jahr ein sehr wirkungscolles Schneckenkorn entdeckt. Ja, ich weiß, das ist schon ein wenig gemein für die Tiere, aber manchmal gehts halt nicht anders.
    Jedenfalls hab ich in deisem Jahr auffällig wenig Fraßschäden an den zarten Pflänzchen.

    @Andrea
    Der ausm TK ist auch gut. Den nehm ich auch, wenn ich keinen "eigenen" mehr habe.

    AntwortenLöschen
  16. Oberlecker, Zitrusgeschmack mit Spinat eine gute Kombi! Das kommt bei mir genau so auf den Tisch! Danke für die Inspiration!

    AntwortenLöschen
  17. Bin ich Spinat? eine Frage, die man in Foodblogs nicht oft liest. Du bist eine genial kreative Köching, und die Fotos sind auch nicht von schlechten Eltern.

    AntwortenLöschen
  18. @Hannes
    aber bitte doch, gern geschehen ;o)

    @365 Tage
    Danke danke danke. Bin ganz sprachlos bei so viel Lob... ;o)

    AntwortenLöschen
  19. Wohl dem, der einen Garten hat! Die Schnecke ist sowas von nach meinem Geschmack, Pasta und Spinat sind eh ein unschlagbares Team! Ich würd vielleicht dem Quark noch ein bisschen Feta beimischen, den ess ich so gern...

    AntwortenLöschen
  20. first flush - da denke ich zuerst an Poker. Aber ich trinke ja auch kaum Tee. ;))
    Deine Spinatröllchen sind ein runder Knüller und sicher einfacher zu befüllen als meine glitschigen Conchi... conichig.... wie heißen sie noch gleich?
    Conchiglioni! Ich musste gerade echt nochmal nachschauen. *gg

    AntwortenLöschen
  21. First Flush oder nicht - Steillage oder Schieferboden oder Lehm.... ich finde das ein tolle Gericht und richtig lecker ... ich mache mich mal auf die Suche nach frischem Spinat auf dem Markt....

    AntwortenLöschen
  22. @Christina
    Ja, das stimmt, mit Pasta und Spinat darf Schafskäse gern mal partizipieren

    @AT
    und ich dachte schon, ich wäre ein Teebanause... aber es gibt doch immer noch Steigerungen :o)))
    Das Füllen ist in der Tat ziemlich einfach...übrigens deutlich einfacher als einen Baumkuchen zu backen *aufdieschenkelkopf*

    @Alissa
    derzeit solltest du ohne Probleme fündig werden

    AntwortenLöschen
  23. Schoene Fotos, das macht Appetit! Werde gleich mal in den Garten schauen und sehen wieviel Gramm Spinat ich habe.;)

    AntwortenLöschen
  24. Boah wie lecker. Habs ausprobiert und vor allem der Kick mit der Zitrone ist sensationell. Hatte an anderer Stelle hier im Blog die Röllchen mit Lauch statt Spinat gesehen. Das fand ich geschmacklich noch besser und harmonischer.

    Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (2) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (34) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (4) Blaufränkisch (1) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (7) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (3) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (42) herzhaft (19) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (37) Kuchen (1) Küchenklassiker (49) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (1) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (94) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (1) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (1) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (27) Rind (4) Rindvieh (47) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (4) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (5) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (57) Sommerküche (86) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (4) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (23) Vorspeise (86) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (44) Winterküche (94) Winzer (1) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (7) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (204)