Freitag, 16. April 2010

Tatort: Garten

Ja, SO könnte sie mal aussehen. Die Erntepracht aus den 180° Gärten. Daraus könnte man dann z.B. ein wunderbares Risotto mit jungen Erbsen und Artischocken zaubern. Könnte.

Gestern waren wir im Garten, zum Tomatenhaus weiterbauen und allgemeine Lage sondieren. Voller Vorfreude schaue ich in mein Hochbeet, in der Erwartung viele neue Erbsensprößlinge begrüßen zu dürfen und was seh ich: Löcher! Einzelne traurig überlebende Pflänzchen zwischen lauter Minikratern. Entsetzen und Ratlosigkeit. Wer kann das gewesen sein? Ich schimpfe in Richtung der mir sehr verdächtig erscheinenden Amsel, bedenke das stets interessiert beobachtende Rotkehlchen mit einem misstrauischen Blick, sähe nach, spanne ein Netz und werfe beiden Verdächtigen einen triumphierenden Blick zu. Wollen wir doch mal sehen, WER hier WANN Erbsen erntet.

Kurz vor Aufbruch will ich den korrekten Sitz des Netzes überprüfen. Sicher ist sicher. Und was seh ich: zwei neue Löcher und ein kleines graues plüschiges Etwas, das sich blitzartig vom Acker Hochbeet macht. Ich glaub’s ja nicht! Da legt man seine Hochbeete mit wühlmausresistenten Gittern aus und dann kommt die verwandte Konkurrenz einfach von oben.
Netz also wieder abgenommen, die neu eingesäte Fläche mit eben diesem Gitter belegt und auf die Lauer gelegt. Tatsächlich dauert’s nicht lang und ein erneuter Angriffsversuch auf meine Erbsen wird gestartet. Vergeblich! Ha!

Ob das Mäuslein allerdings heute Nacht mittels neuer Taktik "Gänge graben" wieder zugeschlagen hat weiß ich erst heute Nachmittag. Dann nehm ich auch den Foto mit, sehr schreckhaft war es nämlich nicht. Und wenn es schon meine Erbsen vernichtet, soll es wenigstens Blogfutter liefern. Strategien zum Schutz meiner Erbsen sind übrigens sehr willkommen. Für die Mausefalle bin ich aber noch nicht betroffen genug.

Jetzt aber zum Rezept, das wir dann hoffentlich im Herbst an dieser Stelle wiedertreffen werden. Dann mit eigenem Gemüse. Um die Artischocken kümmert sich übrigens die Suse. Da mach ich mir keine Sorgen, die hat das im Griff.


Risotto mit jungen Erbsen und Artischocken
Für 2 Personen
1 Schalotte
180g Risottoreis
1EL Butter
4cl Weißwein
500ml leichte Geflügel- oder Gemüsebrühe

1 Artischocke oder besser ein paar von diesen kleinen lilanen
1 Knoblauchzehe
1 TL Butter
etwas Brühe
ein Spritzer Zitronensaft

frische Erbsen

3EL frisch gehackte Petersilie
1EL Butter
Reichlich frisch geriebener Parmesan

Die Schalotte fein würfeln, mit dem Reis in der Butter anschwitzen, mit dem Wein ablöschen, Brühe angießen. Arthurs Tochter hat die wichtigsten Risottoregeln zusammen geschrieben, dem ist nichts hinzuzufügen.

Die Artischocke von den Blättern befreien und in Scheiben schneiden. In Butter leicht Farbe nehmen lassen mit der Brühe knapp bedecken, Zitronensaft und Knoblauchzehe dazu und bissfest garen.

Die Erbsen schälen, blanchieren und kurz vor Ende der Risottogarzeit zum Reis geben. Das fertig gegarte Risotto mit Parmesan und Butter cremig abschmecken. Petersilie unterrühren und mit den Artischocken servieren.


Für Herr Toni gab’s noch ein wenig luftgetrockneten Schinken als Fleischbeigabe.

Kommentare:

  1. Sehr lecker! Ist schon auf meiner Nachkoch-Liste. Hab' ja in puncto Risotto was nachzuholen, da ich erst vor kurzem auf den Geschmack gekommen bin ;-) Artischocken sind so ein tolles Gemüse und damit meine ich nicht unbedingt die aus der Dose!

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Geschichte mit der Maus ha ha, das ist echt fies. Solche Tierchen hatten wir auch mal. Bis wir unsere 2 Katzen bekommen haben *ggg*

    Danke auch für das leckere Rezept! :)

    AntwortenLöschen
  3. Haste dich denn wenigstens bei Amsel und Rotkehlchen für die falsche Anschuldigung entschuldigt? Nicht, dass die sich vor Wut mit Rachegelüsten an den Tomatenpflanzen oder gar an dem Haus vergreifen und beides zunichte machen.

    Den ultimativen Tipp gegen Wühlmäuse hab ich leider auch nicht. Ich will dich ja nicht entmutigen, aber meine Schwiegereltern versuchen schon seit Jahren vergeblich gegen Wühlmaus und Maulwurf im Garten anzukommen.
    Allerdings haben sich die Nager bei denen allein auf den Tiefbau und das Schädigen der Pflanzen von unten beschränkt.

    Für das wundervolle Risotto wäre es übrigens kein Problem, die Erbsen könnte ich auch liefern. Das heißt, wenn die Nacktschecken sie verschonen, diese unbekleideten Kriechlinge sind nämlich der ärgste Feind der Pflanzen in unserem Garten...somit ist es jawohl klar, wer der ärgste Feind der Nacktschnecken ist!!!!!

    AntwortenLöschen
  4. @Paule: ja, Risotto ist was feines. Mann kann man meditativ rühren und so nach der Arbeit entspannen, es geht recht schnell und schmeckt :).

    @Token: ein neues Gesicht ;), hallo! Der Nachbar hat einen Kater, aber ich glaub der Softi erschrickt mehr vor der Maus als sie vor ihm

    @Suse: das ist ja keine Wühlmaus, sondern eine ganz normale Hausmaus die von über der Erde angreift :(.
    Beim Rotkehlchen hab ich mich entschuldigt, bei der Amsel nicht. Die schaut schon immer so als ob sie was auf dem Kerbholz hätte.

    AntwortenLöschen
  5. Die blöden Vögel haben´s in jedem Fall verdient! Da brauchste dich gar nicht zu entschuldigen. Jedes Jahr Kiloweise Rasensamen als Vogelfutter...

    AntwortenLöschen
  6. Süsse Erbsen + bittere Artischocken - das ist ein Risotto für mich - wird alks Risottorezept # 3499 gespeichert ;-)

    Mein kleine Kübelgarten hoch über den Dächern bleibt von Mäusen verschont. Aber Amsel, Drossel, Fink und Star und sogar Raben und Elstern bedienen sich gerne und lassen sich ausgesähte Samen gut schmecken. Wenn ich dann Reisig in die Erde stecke zur Abschreckung, holen sie sich diese Zweige zum Nesterlbauen - aber ich gönne es ihnen!

    AntwortenLöschen
  7. Der Mörder ist immer der Gärtner! Das hat schon R. Mey gesungen.

    AntwortenLöschen
  8. @Eline: bei Dir bin ich doch gerne die N°3499. Zweige gönn ich der Maus ja gerne und den Vögeln natürlich auch. Die Ablenkmethode ist aber eine gute Idee!

    @AT: NOCH bin ich nicht zum Mörder geworden ;)

    AntwortenLöschen
  9. Schon erstaunlich, wo es die Mäuschen überall hinschaffen. Vor Jahren hatten wir eine im Haus. Da dies unseren Kater wenig interessiert hat, haben wir 2 Lebendfallen aufgestellt, eine mit Käse eine mit Schokolade. Prompt war die Maus am nächsten Morgen in der Falle mit der Schokolade. Unser Kater hat direkt darunter seine Mahlzeit eingenommen, ohne sich für die Maus zu interessieren. Wir haben sie dann im Feld ausgesetzt.

    PS: Im Antikladen bei mir im Büro um die Ecke stehen im Schaufenster die passenden Eierbecher zu Deinem Geschirr.

    AntwortenLöschen
  10. Vielleicht hilft ein Teller mit Ablenkfutter, zB. Haferflocken, Getreidekörner etc. Da können sich Amsel, Rotkehlchen und Mäuse daran gütlich tun, während die Erbsen unbehelligt bleiben. Ich nehme derweil gerne den Risotto-Teller mit Schinken zur Ablenkung.

    AntwortenLöschen
  11. @Claus: ach nee, das Rotkehlchen ist wirklich ganz putzig. Das würde sich bestimmt niiiiiie an meinen Pflänzchen vergreifen...

    @Linda: nachdem ich gerade im Garten war und das Projekt "Tunnelbau" entdeckt habe, werd ich wohl mal Deinen Tipp mit der Lebenfalle in Angriff nehmen.

    Mit den Eierbechern hab ich schon öfter bei ebay geliebäugelt, aber ich hab schon soviel diverse Eierbecher. Bisher hab ich mich noch nicht überwinden können, den doch meist ordentlichen Preis zu zahlen.

    @Robert: Das hab ich auch schon überlegt. Herr Toni hat aber den nicht ganz unwichtigen Hinweis gebracht, dass sie bei zu guter Versorgungslage evtl. an eine Familiengründung denken könnte. Wir sind doch keine Mäusegastronomie ;)

    AntwortenLöschen
  12. Als Kind habe ich mal an angrenzenden Feldrändern Mäusehaufen aus Stroh und Knabberkram angelegt bis mich der Bauer darüber auklärte, dass ihm im Feld eben diese jagende Greifvögel lieber seien, als solche die von der Baumkrone aus mein Buffet abgrasten.

    AntwortenLöschen
  13. Also ich freue mich schon auf das Mausefoto :-) Nein, natürlich wünsche ich Dir das sie dein Beet in Ruhe läßt!

    AntwortenLöschen
  14. Überall Risotto, schön. Artischocken mögen wir auch sehr, ein feines Rezept.

    AntwortenLöschen
  15. @Schnick Schnack Schnuck: ich grüble noch über eine geeignete Strategie. Der Schaden heute war doch nicht so groß und das Nahrungsangebot rundrum wird immer größer

    @Hannes: Lach nicht, aber ein Foto hab ich schon. Ganz schön frech die Maus. Wird demnächst verblogt

    @Mestolo: ist mir auch schon aufgefallen. Aber Risotto ist halt einfach schnelle feine Küche :)

    AntwortenLöschen
  16. das Mäuslein ist bestimmt vom MI5...
    Ich gewähre ihm Unterschlupf,in der sächsischen Provinz

    AntwortenLöschen
  17. @ Frau Kampi: dann hol sie bitte schnell ab. Sächsische Provinz ist super!!

    AntwortenLöschen
  18. Wie sacht der Berliner so schön?: jott we de. Janz weit draußen. Aber das habe ich gar nicht gesagt, ich bin ja untergetaucht.

    AntwortenLöschen
  19. noch so ein tolles Risotto... mensch wann soll ih das alles nachkoche :-) die Kombi finde ich super... DANKE... süße Fotos!!

    AntwortenLöschen
  20. Das Risotto war bestimmt koestlich doch die Artischoke sieht so schoen frisch aus, beinahe schon zu schade zum Verkochen! Von Maeusen hier leider nicht die Spur. Schoen waer's. Wir haben nur Ratten!

    AntwortenLöschen
  21. Es gibt ja auch Lebendfallen. Ob die wohl helfen?

    Und was die Amsel angeht: heute haben wir noch aus dem Küchenfenster geschaut, auf die üppige Johannisbeerblütenpracht und demütig im Geiste schon mal die Hälfte für die Amseln reserviert. Sie singen uns so schöne Lieder, hüpfen auf den frisch gesetzten Salat, um Apfelschalen aus dem Komposteimer zu fischen, begleiten uns wie dressierte Hündchen, wenn wir draußen werkeln - irgendwie sind die so goldig, wir haben sie ins Herz geschlossen. Und deshalb kriegen die auch was ab. In Maßen, versteht sich. Ein Netz haben wir nämlich auch, wenn sie es gar zu toll treiben sollten.

    AntwortenLöschen
  22. Einen Teil der Ernte gönn ich den lieben Tierchen (ok, Ausnahme Nacktschnecken) ja auch, aber wenn wie hier alles gemopst wird werd ich grantig ;).

    Momentan ist aber Ruhe an der Erbsenfront. Scheint wohl mittlerweile genug Alternativen zu geben :).

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (2) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (34) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (4) Blaufränkisch (1) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (7) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (3) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (42) herzhaft (19) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (37) Kuchen (1) Küchenklassiker (49) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (1) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (94) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (1) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (1) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (27) Rind (4) Rindvieh (47) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (4) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (5) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (57) Sommerküche (86) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (4) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (23) Vorspeise (86) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (44) Winterküche (94) Winzer (1) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (7) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (204)