Mittwoch, 21. April 2010

Suppe zum Frühstück

Vorab: Keine Sorge! Als echte Münchner frühstücken wir selbstverständlich immer Brezn, Weißwürscht und süßen Senf, natürlich begleitet von Weißbier - nicht dass ich hier Weltbilder zerstöre :o). Aber so ab und an machen wir -weltoffen wie wir sind- auch mal eine kleine Ausnahme. Und das kam so:
Meine liebsten Urlaubssouvenirs sind ja kulinarischer Art und so haben wir bisher aus jedem Urlaub eine schmackhafte Erinnerung mit nach Hause genommen. Und vor ein paar Jahren haben wir für einige Tage Kambodscha besucht, um die großartigen Tempelanlagen von Ankgor Wat zu erkunden.

Auf Anraten unseres Reiseführers waren wir jeden Tag schon sehr früh unterwegs, um dem Touristentrubel etwas aus dem Weg zu gehen. Als bekennende Langschläfer war um 5:30 aufstehen - noch dazu im Urlaub - schon eine verdammt schwere Übung. Nachdem sich uns aber am ersten Abend an einem für seinen Sonnenuntergang berühmten Aussichtspunkt das folgende Bild bot, haben wir uns recht schnell für die Frühe-Vogel-Variante entschieden (Erholung auf Koh Chang war ja schon in Sicht).

Sich ein wenig wie Indiana Jones oder Lara Croft zu fühlen funktioniert halt auch bei der besten Phantasie nicht, wenn angeführt von einem bunten Regenschirm eine laut schnatternde Reisegruppe mit gezückten Kameras in die Urwaldatmosphäre einfällt. Und so saßen wir nach der ersten Besichtigung des Tages immer schon beim Frühstück, während Horden die Tempel durch das Objektiv ihrer Videokamera besichtigt haben. Zum Mittagessen haben wir das Spielchen wiederholt und hatten so recht häufig die atemberaubend mystischen Tempel mehr oder weniger für uns allein. Ok, von dem ein oder anderen Polizisten, der uns seine Mütze für Dollar verkaufen wollte mal abgesehen. Könnt ihr Euch den Schreck vorstellen, bis wir verstanden haben, was der will...
Wenn ich früh aufstehe hab ich keine Lust auf ein üppiges Frühstück und so haben wir uns schnell an die einheimische Tradition des Suppenessens gewagt und waren äußerst angetan, wie bekömmlich so eine Rinder- oder Hühnernudelsuppe in den frühen Morgenstunden sein kann. Und so gibt’s seither auch in München immer wieder ein feines Nudelsüppchen zum Frühstück. Übrigens sehr zu empfehlen, wenn der Abend vorher etwas länger gedauert hat ;). Also nicht dass ich mich damit genau auskennen würde…

Mein Rezept ist nicht original kambodschanisch (dazu habe ich im Netz auch wenig gefunden), sondern eine mit asiatischen Aromen mild gewürzte Suppe. Die absolute Deluxe-Ausführung gibt's bei Chili&Ciabatta.

Frühstücksnudelsuppe für zwei

500ml Geflügelbrühe (alternativ Rinderbrühe)
1 Hähnchenbrustfilet (alternativ das Rindersuppenfleisch)
1-2 Frühlingszwiebeln, in dünne Scheiben geschnitten
1 TL feinst gehackter Ingwer
1 in dünne Scheiben geschnittene Karotte
1 in dünne Scheiben geschnittene Staudenselleriestange
30g Somennudeln
1 EL Sojasauce
Frisch geriebene Koriandersamen
Salz, Pfeffer
Limettensaft, Zucker

Ingwer und Gemüse in etwas Öl glasig dünsten, dann die Brühe + Sojasauce angießen und 10 min. leicht köcheln lassen. In dünne Scheiben geschnittenes Fleisch und Nudeln dazugeben und weitere 5 min. garen. Mit frisch gemahlenem Koriander und Pfeffer, Salz, einem Spritzer Limettensaft und einer Prise Zucker abschmecken. Die Suppe ist natürlich mit div. Gemüsen wie Erbsen, Zuckerschoten, Sprossen etc. beliebig variierbar.







Kommentare:

  1. So'n Süppchen am frühen morgen ist mir lieber, als ein Marmeladenbrot! Und wenn Du das nächste mal noch Stiefel trägst und die Holster samt Waffen, sowie den Patronengurt nicht im Hotel liegen läßt, klappt das mit dem Lara Croft Feeling besser. Dann lassen Dich auch die Polizisten in Ruhe!

    AntwortenLöschen
  2. Wie ich mich freue über Deinen Beitrag, nicht nur wegen der aufgefrischten Erinnerungen an Angkor mit all seinen Tempelruinen oder der Erwähnung von Koh Chang, sondern auch wegen des Nudelsüppchens zum Frühstück.
    Ich mache es mir (mangels verschiedener Vorlieben ausschliesslich) öfter, seit die Söhne aus dem Haus sind, die konnten den Geruch frühmorgens nicht leiden. Helen kann mit dem Geruch leben und gönnt mir das Süppchen von Herzen.

    AntwortenLöschen
  3. Nachtrag: Deine Nudeln wären mir zu kurz für eine Nudelsuppe. Ich ziehe Reisnudeln vor, oder die gekrausten Weizennudeln wie bei den Mama oder ähnlichen Instant Noodle Päckchen. Die können mit den Chopsticks von Suppe triefend reingezogen werden.

    AntwortenLöschen
  4. Wir fix die Weltbilder sind, beweist mein erster Gedanke beim schnellen Hinsehen auf das erste Bild: Viktualienmarkt im Schnee mit grossem Hund
    ;-)

    AntwortenLöschen
  5. @AT: daran wird’s gelegen haben. Herr Toni hatte Indiehut und Lasso auch nicht griffbereit

    @Ernst: das freut mich :)! Und in Sachen Nudeln hast Du mich erwischt. Die von Dir bevorzugten wären auch meine, ich hatte gestern aber keine anderen mehr und war zu faul nochmal loszuziehen.
    Au weia, wenn das die Suse mitbekommt ;o)

    @Eline: ist ja nur ganz knapp vorbei :o)

    AntwortenLöschen
  6. Da passt doch sicher auch´n Weißbier dazu, oder?

    AntwortenLöschen
  7. Wieder eine schöne Idee für meine Suppensammlung.

    AntwortenLöschen
  8. Die Suppe finde ich super - kann sie mir zum Frühstück aber nur nach einem langen Abend zuvor vorstellen - obwohl ich mit solchen Abenden und den Morgen danach gar keine Erfahrung habe;).

    AntwortenLöschen
  9. Ooooh, das ist ja eine Gewohnheit, die ich gar nicht von dir kenne, gibts da noch mehr solcher schwarzer Geheimnisse?
    Vielleicht liegt es ja auch daran, dass die gemeinsamen Gelage da nicht heftig genug waren...zumindest für die Tonis.

    Wenigstens kann ich das Münchner Langschläfersyndrom durchaus bestätigen :o)

    AntwortenLöschen
  10. Außergewöhnlich; ausgesprochen außergewöhnlich! Extra bei einer unchristlichen und körperverletzenden Nachtzeit aufzustehen und das nur um einen Polizistenhut zu erwerben.

    Die Suppe hingegen würde ich eher dem klassischen Frühstücksdreiklang zuordnen: Miso- Suppe, feinwürziger Tartar von der Rinderhüfte und dann ein Apero. „Das Weizenbier ist das Aperitif unter den Bieren“; mein Großonkel sagte, als Oberpfälzer statt Weißbier stets Weizenbier.

    Und wenn es mir mal gelingt, die Frau Stefanie auf einen echten Absacker zu überreden (beim letzten Versuch wurden wir nicht mehr bedient), könnte dies eine gute Gelegenheit sein, besagten Frühstücksdreiklang missionarisch an die Frau zu bringen.

    Sie wird dann für diese Anregung sicher sehr dankbar sein. B-)

    AntwortenLöschen
  11. @Claus: und wie da ein Weißbier passt! Wenn man es denn dann schon (wieder) trinken möchte ;)

    @Linda: Suppen sammeln ist ja ein schönes Hobby :)

    @Stefanie: Na dann wird's ja höchste Zeit! ;)

    @Suse: was heißt hier schwarzes Geheimnis? :o) Und doch, die Suse-Toni Gelage waren durchaus suppenwürdig. Klär das mal mit Herrn Suse, dann gibt's beim nächsten mal ein Süppchen :o)

    @Gottfried: ich bin mir sicher, dass Dir das bei Deinem Charme problemlos gelingen wird...

    AntwortenLöschen
  12. Wie jetzt, wenn der Abend zuvor etwas länger gedauert hat? ....
    ... ...
    Ok, ich mach die Suppe gleich am Samstag-Morgen nach und lasse den Rollmops getarnt wieder ins Glas zurückfallen!! ;-)
    Und übrigens: Der Kommentar von Eline ist göttlich, ich musste sooo lachen!

    AntwortenLöschen
  13. Ich fang eh erst ab 10:30 an zu essen, da ginge Suppe immer prima

    AntwortenLöschen
  14. Ach, du kannst dich mit meiner Tochter verschwestern...die liebt Reissuppe zum Frühstück. Und ich gehöre zu den versiertesten Frühstücks-Reissuppen-Köchinnen. Also dann probiere ich auch mal deine Suppe..zur Abwechslung

    AntwortenLöschen
  15. Suppe kochen frühmorgens, da müsste ich ja noch früher aufstehen. Nie ;-)

    AntwortenLöschen
  16. @Christina: also das ist jetzt so ne Theorie von mir *seriösenblickaufsetz*

    @Mestolo: echt, erst ab 10:30? Ich kann ja auch nicht sofort was essen, aber um halb elf bin ich halb verhungert und/oder hab meine Kollegen gelyncht ;o)

    @Isi: wie geht denn die Reissuppe, anstelle der Nudeln Reis?

    @Robert: Sag niemals nie! Du kannst die Suppe bis auf die Nudeln fertig machen, die werden sonst über Nacht matschig. Keine Ausrede! ;)

    AntwortenLöschen
  17. Ok, ok. Du hast den Schwachpunkt mal wieder messerscharf erkannt...

    AntwortenLöschen
  18. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  19. Der Ernst des Lebens geht auch an mir nicht immer vorbei. Gruss, Erich
    PS: Auf dem gerade von mir entfernten Kommentar war ein Fehler, sorry.

    AntwortenLöschen
  20. @Erich: tschuldigung, ich hab's zu spät gemerkt! Zu meiner Ehrenrettung: ich hab einen seeeehr netten Onkel, der Ernst heißt und dem Du ähnlich siehst :)

    AntwortenLöschen
  21. Das ist ja schon irgendwie seltsam, mit welchen Vorstellungen ich so schwanger gehe. Selber Touristin mit dem Wunsch, im nächsten Jahr womöglich eine Reise mit dem Schiff auf dem Mekong zu machen und in dem Zusammenhang auch Angkor Wat zu besuchen, sah ich mich immer einsam zwischen halb verfallenen Tempeln wandeln, umgeben von den Geräuschen des Urwaldes und fernab jeglicher Zivilisation (wie sagte doch einmal ein mitreisender Professor auf Studienreise, kurz vor Dubrovnik: "Scheiss Touristen").

    Manchmal bin ich wirklich weltfremd und naiv. Deshalb danke ich für diesen erhellenden Bericht; da ich gerne früh aufstehe (was kein Scherz ist)und Suppe mag, wird mir die Reise immer sympathischer.

    AntwortenLöschen
  22. Von der Vorstellung haben wir uns auch verabschieden müssen, Jutta. Aber durch die Nutzung von Frühstücks und Mittagszeit hatten wir auch öfter mal tatsächlich das Glück allein zu sein. Und bei den nicht so berühmten Tempeln kam das sogar recht häufig vor.

    AntwortenLöschen
  23. Hallo zusammen,
    danke für den tollen Beitrag. Hat Spaß gemacht, den zu lesen. Ich selber bin ja auch, was Suppen und andere Speisen angeht, eine echte Naschkatze. Ich könnte den ganzen Tag diese traumhaften gerichte Essen.
    :P Jetzt, wo ich deinen Beitrag gelesen habe, überkommt mich auch wieder der Appetit :D Dick bin ich zwar nicht, aber ich haette es verdient :D
    LG Frederik (und Marianne)

    AntwortenLöschen
  24. Frederik, so ein Süppchen ist doch was ganz schlankes :o)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (2) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (34) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (4) Blaufränkisch (1) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (7) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (3) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (42) herzhaft (19) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (37) Kuchen (1) Küchenklassiker (49) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (1) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (94) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (1) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (1) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (27) Rind (4) Rindvieh (47) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (4) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (5) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (57) Sommerküche (86) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (4) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (23) Vorspeise (86) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (44) Winterküche (94) Winzer (1) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (7) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (204)