Mittwoch, 13. Januar 2010

Blumenkohlexperiment -Teil 1-

Nach der nicht zu toppendenden Menüpräsentation von Toni benötige ich zunächst einmal eine große Portion Mitgefühl, denn alles, was jetzt noch kommt, kann nur im Schatten des Meisterwerkes um ein wenig Beachtung betteln.


Deswegen versuche ich gar nicht erst wett zu eifern, sondern fange wieder gaaaanz unten an und zwar mit einem Experiment. Dieses Experiment begann am Samstag, als ich einen recht hübschen, nicht zu großen Blumenkohl mit nach Hause nahm, mit der festen Absicht, diesen nicht als Gemüse in Mehlschwitzensoße zu Frikadellen zu servieren...
Blumenkohl findet man in der gehobenen Küche eher selten, zumindest hab ich ihn außer als Bestandteil einer gasthöflichen Gemüseplatte, noch nicht auf einer Speisekarte entdecken können. Das Ergebnis einer Suche in meiner Rezeptdatenbank bestätigte diese Theorie, denn es gab zum Thema Blumenkohl nur wenige Treffer. Na, wenn das mal keine Herausforderung ist...

Und so kam es, dass eine Hälfte des recht hübschen Blumenkohls zu folgender Beilage verarbeitet wurde:

Cremiges Blumenkohlpürree
für 4 Personen

400 g Blumenkohlröschen; in gleichmäßige, nicht zu kleine Stücke geschnitten
Hühnerfond
2 EL Butter
1 EL Crème fraîche
Salz, weißer Pfeffer

Blumenkohl im Hühnerfond mit etwas Salz gar, aber nicht zu weich kochen. Aus dem Fond heben, abtropfen lassen und mit der Butter und der Crème fraîche in der Küchenmaschine fein pürrieren. Nach und nach etwas Hühnerfond angießen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken und bis zum Servieren warm stellen.

Bei uns gabs dazu gekräuterte Schweinefiletroulade und warme Paprika-Kartoffelchips (natürlich selbstgemacht ;o))





Fazit: nach meinem Dafürhalten eine absolut menütaugliche Beilage, welche durch Zugabe unterschiedlicher Gewürze den weiteren Bestandteilen des Tellers angepasst werden kann.
Herrn Suses Urteil:"Das kommt auf meine Favoritenliste!"...hach ist er nicht lieb! ;o)

Fortsetzung folgt...

Kommentare:

  1. Karfiolpüree isst sogar H., der dieses Gemüse sonst nicht mag. Ich koche die Röschen offen in einem Obers-Milch-Gemisch, püriere mit einem Teil der Kochflüssigkeit, Salz, weisser Pfeffer, ein Spritzer Zitronensaft. Ergibt ein schneeweisses Püree, passt zu Fisch.
    Schmeckt auch kalt mit Kaviar.

    AntwortenLöschen
  2. Mich hat der milde Geschmack des Pürrees überrascht, so dass ich mir gut vorstellen kann, dass Blumenkohlnichtmöger dies trotzdem mögen.
    Da ich das Foto bei etwas dämmrigem Licht gemacht habe, täuscht das gelbliche auf dem Teller. Tatsächlich fand ich das Pürree auch erstaunlich hell.

    AntwortenLöschen
  3. Nana, wer wird denn da tiefstapeln ;-). Das schaut sehr fein aus!

    Blumenkohlrezepte in schickeren Kochbüchern hab ich ein paar mit Krustentieren. Mal versucht, war mir aber zusammen irgendwie zu süßlich.

    Mit Zitrone oder Crème Fraîche leicht säuerlich und zu Fisch oder hellem Fleisch passt es gut.

    AntwortenLöschen
  4. Achso, wieviel Teile Blumenkohlexperiment gibt's denn :o)?

    AntwortenLöschen
  5. Genau die Kombi mit Krustentieren ist mir am häufigsten über den Weg gelaufen. in der Meisterschule des jeunes restauratuers wird der Blumenkohlschaum mit Tonkabohne gewürzt...

    Wieviele Teile? Naja, von dem hübschen ist ja noch etwas da und dann muss ich mal schauen, wie lange meine Experimentierfreude noch anhält ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Also, damit musst du dich doch nicht verstecken. Ich bin aber ein Blumenkohlfeind :-) Naja, Eline hat schon an mir gearbeitet und mit Curry-Blumenkohl schmackhaft gemacht. Dann probier ich dein Püree auch einmal ...

    AntwortenLöschen
  7. Das kannst du bedenkenlos machen, Isi, vertrau mir ;o)
    Ich war wirklich sehr überrascht, wie mild und wenig "kohlig" das Pürree schmeckt.
    Wenns dir nicht schmeckt, komm ich höchstpersönlich vorbei und mach den Abwasch...

    AntwortenLöschen
  8. Isi, glaub ihr nix.

    Nee - nicht ganz. Das mit dem Püree kannst Du ihr glauben, aber nicht das mit dem Abspülen.

    Ich erinner mich noch sehr gut an ein gemeinsames Menü, und Suses Weigerung, die Spülmaschine auszuräumen :o)))))

    AntwortenLöschen
  9. Hihi Suse, soll ich dich darauf festnageln? Meine Spülmaschine ist ja gerade kaputt und wir machen zur Zeit wirklich "Handarbeit". Käme mir also ganz gelegen :-)

    AntwortenLöschen
  10. Also bitte ja, Toni. D
    er Grund, warum ich die Spülmaschine nicht ausgeräumt habe, war jawohl die Tatsache, das ich in der linken Hand den Lappen und in der rechten Hand das Spülmittel hatte, tststs!!

    Liebe Isi, selbstverständlich lass ich mich da festnageln, ausgehend davon, dass du natürlich ein ehrliches Urteil über das Pürree abgibst. Nicht, dass du es schlecht redest, nur damit ich mir bei die Spülhände hole. Allerdings würde ich nur das für die Zubereitung der Blumenkohlspeise erforderliche Geschirr reinigen und nicht die Teller der ganzen letzten Woche.

    AntwortenLöschen
  11. Das Blumenkohlpüree klingt lecker. Blumenkohlrezepte aus der "gehobeneren Küche" kenne ich selbst keine. Ich mag ab und an den schlichten,klassisch gratinierten Blumenkohl mit einer Bechamelsauce, dabei nicht zu vergessen, der frisch geriebene Muskat.
    Ein Blumenkohl ausgebacken im Kichererbsen-Teigmantel mit einer Currysauce macht wiederum was ganz anderes her. Vielleicht nicht "gehoben", aber auf seine Weise einfach lecker.

    AntwortenLöschen
  12. @Christian,
    "gehoben" trifft da vielleicht nicht ganz das, was ich mit diesen "Experiment" erreichen möchte. Ich möchte vielmehr mal was (für mich) neues mit Blumenkohl ausprobieren, den ich zumindest eher aus der Hausmannsküche kenne. Der Klassiker gefällt mir auch immer wieder, ist aber halt der Klassiker ;o)
    Blumenkohl und Curry geht gut zusammen, die Variante mit dem Kichererbsenmantel würde mich sehr interesieren. Hast du das Rezept bei dir schon veröffentlicht?

    AntwortenLöschen
  13. ich mag Blumenkohlpüree sehr gerne, so kann ich im Übrigen P. dieses Gemüse, das ihm seine Mutter verdorben hat ;) am besten "unterjubeln".
    Aber ich bin doch etwas deprimiert, habe ich doch gestern schöde Frikadellen mit Kohlrabi in einer herrlich weißen Sauce gemacht :(( trau mich jetzt kaum noch, das zu bloggen! Hätte aber auch gerne die Rezepte von den "Beilagen"!

    AntwortenLöschen
  14. Lecker - schön low carb.. ich mag Bluhmenkohlpüree so gerne- leider ist er in meiner Familie nicht so populär aber ich feile noch an einer Gewürzvariante um den Blumenkohlgeschmak zu überspielen... ich mag es auch gerne mit ofengeröstetem Knoblauch und frisch gehackten Kräutern

    AntwortenLöschen
  15. @AT,
    los, trau dich ruhig. Ich hab ja nicht geschrieben, dass ich das nicht mag, es ist halt nur die häufigste Verwertungsvariante von Blumenkohl im Hause Suse. Außerdem möchte ich unbedingt sehen, wie hübsch angerichtet du uns Frikadellen mit Kohlrabeischwitze präsentierst *Hundeblickaufsetz*

    Für das Beiwerk habe ich das Schweinefilet längs in ca 1/3 Höhe waagerecht eingeschnitten, ausgeklappt. An der "Klappstelle" hab ich das Messer nochmal angesetzt und nun die dickere, untere Fleischhälte in die andere Richtung eingescnitten und aufgeklappt. Hach menno, ich kann das nicht so gut erklären. Du hast quasi ein flaches, breites Stück, welches zusätzlich vorsichitg plattiert wird. Das Fleisch habe ich mit Salz und Pfeffer gewürzt, mit Frischkäse und einer Kräuterpaste (es gehen auch frische, gehackte Kräuter) bestrichen, von der langen Seite her aufgerollt und mit Küchengarn zugebunden. Anschließend habe ich das Fleisch in Butterschmalz angebraten und im vorgeheizten Ofen bei 130°C 20-30 min garen lassen. Für das Minisößchen habe ich den Bratensatz in der Pfanne mit Weißwein abgelöscht, noch etwas Wasser angegossen, einkochen lassen, abgeschmeckt und mit Mehlbutter etwas angedickt.

    Die Kartoffelchips bestehen ganz profan aus frittierten dünnen Kartoffelscheiben, die vorm Frittieren in Wasser gelegen haben, damit die Stärke etwas abwäscht. Mit Salz und Paprika habe ich gewürzt und bis zur Verwendung im Ofen warm gehalten.

    AntwortenLöschen
  16. @ Suse, ich hatte den Blumenkohl im Kichererbsenteig vor einiger Zeit einmal ausprobiert, leider finde ich das Rezept nicht mehr.
    Aber du brauchst nur nach Pakora zu googeln, da gibt es haufenweise Rezepte aus der indischen Küche. Ich glaube, dein Blumenkohlposting bringt mich da jetzt auf eine Idee...

    AntwortenLöschen
  17. @Christian,
    na, da bin ich ja mal auf deine Idee gespannt.

    @Alissa,
    da haste dich fast unbemerkt dazwischen geschlichen ;o)
    Ich könnte mir Ras el Hanout oder Kreuzkümmel gut als Würze vorstellen, wenns orientalisch sein darf.

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Suse - unbedingt.. mit orientalischen Gewürzen liegst Du bei mir immer richtig... hmmmm ja das würde fantastisch schmecken...

    AntwortenLöschen
  19. Nachtrag: Nun hab ich es doch gefunden: Vor ungefähr 3 Jahren in meinem eigenen Blog gepostet:
    http://gaumenfreuden.blogspot.com/2007/01/kleine-reise-nach-indien.html
    TzzTzz,nur zu dumm, ich habe damals dazu kein richtiges Rezept gepostet.Das werde ich jetzt am Wochenende nachholen.

    AntwortenLöschen
  20. Herrlich. Zu "himmlisch" fehlt nur noch Muskat. Blumenkohl schreit nach Muskat.
    Es kann auch hilfreich sein, eine gekochte Kartoffel unterzuziehen, das gibt mehr Stand.

    AntwortenLöschen
  21. @Christian
    das ist eine gute Idee ;o)

    @fressack
    gekochte Kartoffeln haat ich sogar parat, aber die Konsistenz hatte mich positiv überrascht, so dass ich darauf gut verzichten konnte.

    AntwortenLöschen
  22. Blumenkohlpüree!?! Das muss ich unbedingt ausprobieren!! Ich liebe Blumenkohl, wäre aber nie auf die Idee kommen Püree davon zu machen. Um Blumenkohl-Nörgler zu überzeugen kenne ich nur die Variante als Suppe. Die meisten schmecken da das richtige Gemüse gar nicht raus und zählen alle sonstige weisse Gemüsesorten auf, kommen aber nicht auf Blumenkohl. Vielen Dank für diese tolle Idee.
    LG, Paule

    AntwortenLöschen
  23. @Paule,
    gerne! ;o)
    Diese Beilage hat außer, dass sie Blumenkohl-Nörglern schmecken wird, noch den Vorteil, dass sie trennkostgeeignet ist. Selbst mir als "Sättigungsbeilagen"-Fan würde diese Beilage zu einem Stück Fleisch reichen.

    AntwortenLöschen
  24. Da wir oft abends erst warm essen, lasse ich die Kohlenhydrat-Beilage auch gerne weg. Sellerie-Püree gab es da öfters als Kartoffelbrei-Ersatz.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dieses Blog durchsuchen

Follow by Email

Aus Küche und Keller

#kochtag (2) 180° Adventskalender (89) 180° der Film (2) 180° Fussballwette 14/15 (3) 180° Hauptversammlung (2) 180° Hauptversammlung 2012 (10) 180° reloaded (35) Aachen (3) Advent (3) Alemannia (3) alltagsküche (2) Alter (4) Amuse (6) Apfelsaft (1) Aquitaine (1) Aromen aus 1001 Nacht (16) ATK-Bloggeburtstag (5) auf die Schnelle (49) aus der Hand (47) aus Fluss und Meer (64) Australien (2) Auxerrois (1) Backen (5) Backhaus (3) Backtag (33) Baden (2) Barbarazweig (1) Barbier (2) Barrique (2) Bauanleitung (3) Beiwerk (34) bellet (1) BiB (1) Bierzo (1) Bio (5) Bistroküche (4) Blaufränkisch (1) Blauzungenmarathon (2) Bordeaux (27) Bourgeuil (1) Brot (5) Bruno (2) Buch (2) Buchmesse (1) Bullshitbingo (1) Burgund (4) Butter (1) Cabernet (1) Champagner (6) Chardonnay (14) Châteauneuf (1) Châteauneuf-du-Pâpe (1) Chicorée (1) CocaCola (1) Cote d'Azur (3) Côte d'Azur (2) Cotes du Rhône (1) Crémant (1) Cru Bourgeois (1) Currywurst (1) Cuvée (2) Dessert (38) Dessous (8) Diät (4) Dornfelder (3) Edelzwicker (1) Ei ei (6) Elsass (4) Endlich Frühling (48) Erben Spätlese (1) Erbsensuppe (2) Erdbeeren (1) Erntedank (42) Etikettentheorie (4) Federvieh (31) Ferien (1) Fern(k)östlich (19) Figeac (3) Film (2) Fisch und Krustentiere (2) Flüchtlinge (1) Fotoworkshop (2) Franken (2) Frankreich (13) Frankreich; Bistroküche (2) Freundschaft (2) Frühling (25) Frühstück (1) Fußball (8) Gargantua (1) Garmethode (1) Garnacha (1) Gebäck (8) Geflügel (4) Gemüse (7) Gemüsegarten (7) Geschenke (1) Gesellschaft (14) Getränk (4) Gewürzmischung (1) Gewürztraminer (9) Grauburgunder (2) Graves (1) Grenache (2) Grundrezept (3) Grüner Veltliner (2) Heidschnucke (2) Herbst (42) herzhaft (19) Hipster (1) Hochbeet (1) Holland (2) Hörncheneisen (1) Hühnersuppe (2) Iris (1) Italien (10) Jahresrückblick (1) jetzt wird's Wild (19) JSDEDBDW (1) Jugend (1) Kamptal (1) Karneval (1) Käse (17) Keller (3) Kindheitserinnerung (11) Klimawandel (1) Kobler (3) Kofler (1) Köln (1) Kork (1) korrespondierende Weine (37) Kuchen (1) Küchenklassiker (49) Küchentechnik (14) Kunst (4) Lachs (1) Lafite (1) Lagrein (1) Lambrusco (1) Lamm (9) Landwirtschaft (1) Le Mirazur (1) Lebensmittelproduktion (4) Lemberger (1) Lichine (1) Limonade (1) Löffelweise (48) Loire (1) Loriot (1) Madiran (1) Mais (2) Mallorca (2) Märchen (6) Margaux (1) Marsanne (1) Mencia (1) Menu (15) Menü (104) Mercurey (1) Merlot (2) mindestens haltbar bis... (20) Mittelrhein (1) Mosel (4) Mourvèdre (2) moussierend (4) Müller-Thurgau (2) Naturwein (1) Neujährchen (3) Neuseeland (2) nichtFischnichtFleisch (94) Niederlande (3) Niederrhein (1) Nikolaus (4) nizza (1) norddeutsch (1) nur so (29) nur so... (74) OBÜP (1) Oma (6) Oper (3) Orange Wine (1) Osterbrunch2012 (9) Ostern (11) Österreich (6) Parker (1) Passito (1) Pasta (46) Pavie (1) Perlhuhn (1) Pfalz (7) Picknick (13) Pinot Grigio (2) Pinot noir (1) Pinotage (2) Plätzchen (3) Playboy (1) Port (2) Portugal (4) Primeur (1) Primitivo (1) Priorat (2) Prosa (1) Prosecco (1) Provence (9) Punk (2) Raclette (1) Rebholz (1) regional (1) Restaurant (5) Reste (6) Retsina (1) Rhabarber (1) Rheingau (5) Rhône (3) Rieslaner (3) Riesling (27) Rind (4) Rindvieh (47) Risotto (2) RoeroArneis (1) rosa (2) Rosé (7) Rotwein (6) Roussanne (1) Roussillon (1) rückwärts garen (1) rund ums Mittelmeer (65) Saar (1) Saft (1) Saison (1) Salat (4) Saucisse de Morteau (1) Sauternes (2) Sauvignon blanc (5) Sauzet (1) scharf (4) Schatz (1) Schuhe (1) Schweinerei (24) Seelentröster (4) Sekt (6) Shiraz (3) Silvaner (2) Silvester (2) Sirup (1) Skrei (1) Sommelier (5) Sommer (57) Sommerküche (86) Sommerpicknick2012 (9) Sommerwein (8) Sonntagsbraten (20) Sorbet (3) Souldfood (1) Spanien (3) Spargel (1) sparkling (2) Spätburgunder (4) St. Emilion (3) St. Estèphe (1) St. Julien (1) St. Peter Ording (1) St.Estèphe (3) Stein (1) Steinlaus (1) Subskription (1) Südfrankreich (1) Südtirol (9) Suppe (7) Süßstoff (84) Süßwein (9) Syrah (5) take 5! (9) Terroir (1) Test (1) Theater (1) Tomate (11) Tomtenhaus (1) Torte (1) Toskana (1) trocken (1) Trollinger (1) Trüffel (3) Tulpen (1) Urlaub (15) vegetarisch (11) vendredisduvin (1) vermouth (1) Vinho Verde (1) Vinocamp (1) Vitamine (2) vom Grill (23) Vorspeise (86) Walch (1) Wanderhühner (1) Weihnachten (10) Weihnachtsmenü (35) Weihnachtsmenü2010 (4) Weihnachtsmenü2011 (7) Weihnachtsmenü2012 (5) Weihnachtsmenü2013 (4) Weihnachtsmenü2014 (5) Weihnachtsmenü2015 (4) Weihnachtsmenü2016 (6) Weihrauch (6) Wein (26) weinfreak (1) Weinmärchen (2) Weinrallye (56) Weißburgunder (2) Weißwein (5) wermut (1) Westerhever (1) Wichteln (3) Wien (2) Wiesn (4) winepunk (1) Winter (44) Winterküche (94) Winzer (1) Wuppertal (1) Würrtemberg (5) Württemberg (7) Zinfandel (2) Zitrone (5) Zukunft (1) zwischen Küste und Alpen (204)